Deutsche Bank AG

Bezahlen wird mobil: Deutsche Bank AG beteiligt sich an paybox.net AG

Frankfurt am Main (ots) - Die Deutsche Bank AG baut im Rahmen der "Global-e"-Aktivitäten ihr Engagement im eCommerce weiter aus. Zur Erweiterung des Dienstleistungsangebotes "db-eCommerce Transaction Broker" geht die Bank eine strategische Partnerschaft mit der paybox.net AG ein. Die Deutsche Bank beteiligt sich zu 50 Prozent an dem innovativen Frankfurter Start-up-Unternehmen, das im April 2000 das weltweit erste massenfähige Zahlungssystem für Mobiltelefone auf den Markt bringen wird. Zum Einsatz kommt Paybox mit dem Bezahlen über Handy überall dort, wo gezahlt werden muss. Somit wird Bezahlen mobil und bequem wie das Handy selbst. Paybox kann mit jedem herkömmlichen Mobiltelefon genutzt werden und ist in seiner Konzeption von Endgeräten, Modifikationen der Mobilfunkanbieter und der Infrastruktur weitgehend unabhängig. "Paybox ist eine revolutionäre Geschäftsidee, und wir haben uns kurzfristig für die Aufnahme der paybox.net AG in unsere "Global-e"-Strategie entschieden", erläutert Hermann-Josef Lamberti, im Vorstand der Deutschen Bank verantwortlich für den Unternehmensbereich Global Technology & Services. "Mit Paybox erweitern wir unsere eCommerce Transaction Services in die mobile Welt. Wir positionieren uns damit sowohl im stark wachsenden e-World-Markt wie auch im derzeit noch stärker wachsenden m-World-Markt", so Hermann Seiler, Leiter von Cards / eBusiness Services im Unternehmensbereich Global Technology & Services der Deutschen Bank. Paybox wird zunächst für alle deutschen Mobiltelefonbenutzer verfügbar sein. "Die Paybox macht quasi über Nacht rund 25 Millionen Handys zu universell einsetzbaren Terminals, mit denen Bezahlen in der realen Welt und im Internet schneller, einfacher und vor allem mobil wird", erläutert Mathias Entenmann, Gründer und Vorstandsvorsitzender der paybox.net AG. Die einmalige Einrichtung der Paybox im Internet wird maximal fünf Minuten dauern. Die Voranmeldung ist ab sofort unter "www.paybox.de" möglich. Bis Jahresende sollen mindestens 100.000 Endkunden per Paybox bezahlen. So wird über Paybox bezahlt: Wenige Sekunden nach dem Kauf klingelt das Mobiltelefon des Käufers, und die Paybox teilt den Betrag und den Zahlungsempfänger mit. Durch Eingabe der vierstelligen Paybox-PIN wird der Zahlungsauftrag bestätigt. Die Zahlung selbst wird über die Deutsche Bank abgewickelt. Damit wird der Ablauf der Zahlungsbestätigung im Mobilfunknetz von der eigentlichen Abwicklung der Zahlung, die im Bankennetz erfolgt, getrennt. Die Deutsche Bank AG stellt ihre eCommerce-Infrastruktur zur operativen Abwicklung der Paybox-Transaktionen zur Verfügung. Zu dem bringt die Deutsche Bank ihr Know-how bei e-Zahlungen, ihre Vertriebsleistung, das Markenumfeld der Deutschen Bank sowie ihre Rolle als vertrauensvoller Intermediär in diese strategische Partnerschaft ein. ots Originaltext: Deutsche Bank AG / paybox.net AG Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Ansprechpartner Deutsche Bank AG: Klaus Thoma Corporate Center Presseabteilung Taunusanlage 12 60325 Frankfurt am Main Telefon (0 69) 9 10 - 3 34 05 Telefax (0 69) 9 10 - 3 34 22 Internet: http://www.deutsche-bank.de http://www.deutsche-bank.de/presse E-Mail: db.presse@db.com paybox.net AG: Dr. Volker Klenk / Susanne Mickan Cohn & Wolfe Public Relations GmbH Kleyerstraße 25 60326 Frankfurt am Main Telefon (0 69) 75 06 15 12 Telefax (0 69) 75 06 15 28 Internet http://www.paybox.de E-Mail: volker_klenk@de.cohnwolfe.com Original-Content von: Deutsche Bank AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: