Deutscher Teeverband e.V.

Eistee für die heißen Tage
Leckeres Schockerlebnis

Hamburg (ots) - Heute schon geschockt? Nein? Dann wird's aber Zeit! Doch bitte auf angenehme Art und Weise mit Original Eistee - selbst gemacht! Und so geht's: Man nehme einen Liter Wasser, zwölf Teelöffel bzw. Teebeutel schwarzen Tee, drei unbehandelte Zitronen, 25 Eiswürfel. Den Tee mit kochendem Wasser aufbrühen und drei Minuten lang ziehen lassen. Wichtig ist, für Eistee immer die doppelte Menge Tee zu verwenden. Die Zitronen heiß abspülen und halbieren. Drei halbe Zitronen auspressen und den Saft mit dem Tee vermischen. Die anderen Zitronenhälften in dünne Scheiben schneiden. Süssen kann jeder nach Geschmack. Für Kalorienbewusste eignet sich auch Süßstoff. Und jetzt der Clou: Der Eistee wird "geschockt". Das heißt, um das volle Teearoma zu bewahren, werden die Eiswürfel mit heißem Tee übergossen. Der Tee wird sofort kalt und schmeckt herrlich erfrischend. Zur dieser klassischen Variante gibt es aber noch viele andere Möglichkeiten. Wie wär's denn mal mit einer Tee-Vitamin-Bombe für zu Hause? Viele leckere Früchte, wie Erdbeeren, Pfirsiche, Ananas oder auch Orangen, klein schneiden und mit Eistee auffüllen. Auch grüner Tee eignet sich hervorragend für köstliche Eistee-Kreationen. Zu grünem Tee passen vor allem Zitrusfrüchte. Minzeblätter eignen sich hier nicht nur zur Deko - sie erfrischen jeden Durstigen. Und was ist mit den lauen Sommerabenden? - Zugegeben, Tee ist nicht unbedingt das Partygetränk, an das man zuerst denkt. Aber auch mit Tee können Familie und Gäste beeindruckt werden: Selbstgemachte Tee-Bowle ist der Hit jeder Party. Dazu wird der klassische Eistee mit kleingeschnittenen Erdbeeren, Pfirsichen und Weintrauben aufgepeppt und mit viel prickelndem Sekt aufgefüllt. Das schockt - oder? ots Originaltext: Deutscher Teeverband e.V. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Belegexemplar erbeten an: ABC, Nadja Gregorec, Rödingsmarkt 9, 20459 Hamburg Tel.: 040/43175-171, Fax: 040/43175-110 Original-Content von: Deutscher Teeverband e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: