VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

Zeitschriften mit starker Reichweite in Print und digital
Inhalte im Mittelpunkt der Zeitschriftentage 2010

Berlin (ots) - "In der Verbindung von Print und Online ist kein Land so weit wie Deutschland. Die deutschen Zeitschriften haben große Reichweiten aufgebaut. Warum reden wir nicht mehr über unsere crossmedialen Leistungen", so VDZ Präsident Hubert Burda am zweiten Tag der VDZ Zeitschriftentage. Allerdings stehe der im Netz "gut aufgestellten deutschen Zeitschriftenlandschaft" mit Google ein Wettbewerber gegenüber, der Verlagsinhalte unfair behandle. In seinen Zweifeln an den Fair Search-Ergebnissen von Google verwies er auf eine neue Untersuchung aus den USA: Diese bestätige, dass Google in vielen Fällen die eigenen Angebote im Suchergebnis bevorzuge (businessinsider.com). Google, so der VDZ-Präsident, dominiere im Internet die Navigationsebene, in der die kommerziell relevanten Daten und Nutzerströme zusammenliefen. Alle Geschäftsmodelle, die darauf aufsetzen - Werbung, Transaktionen, Verkauf, Subscriptions - hängen aber von fairen Spielregeln ab, die erreicht werden müssten.

Scharfe Kritik an den Gratis-Apps der öffentlich rechtlichen Sender übte Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Diese träten in Konkurrenz zu privaten Medien und gefährdeten die deutsche Medienvielfalt. Die Ausweitung der Geschäftsfelder durch die öffentlichen-rechtlichen Sender verhindere die Chance für private Medien, Erlöse zu bekommen. Außerdem setzte er sich für Werbefreiheit bei den öffentlich-rechtlichen Medien ein, das auch das Sponsoring umfassen müsse ein. Er ermutigte die Verleger, ihre neuen Chancen zu nutzen, Bezahlmodelle zu etablieren. "Die Gratis-Kultur im Internet ist kein Bestandteil der Demokratie."

Springer Vorstand Dr. Andreas Wiele betonte in seiner Abschlussrede zunächst die Stärken von Print. Print habe die erste journalistische Kompetenz unter allen Medien. Print sei nach wie vor am glaubwürdigsten, Print sei das einzige Medium, für das der Leser direkt zahle. Und im Transformationsprozess liege Print mit der Reichweite vorn.

Aber trotz der aktuellen Erfolge, so Wiele, dürfe nicht verkannt werden, dass der Strukturwandel weitergehe. Das Tablet gebe nun die Chance, Geburtsfehler des Internets zu korrigieren. Während im Internet nur das gelesen werde, was gesucht wird, sei dies beim Tablet genau umgekehrt. Die Leser des iPad ließen sich darauf ein, das zu lesen, was eine Redaktion qualifiziert für ihn auswähle. Auch das "CPC-Drama" lasse sich korrigieren. Das iPad gebe Gelegenheit für Reichweite und Markenaufbau. Schließlich forderte Wiele eine geräte-neutrale Reichweitenmessung.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie unter www.zeitschriftentage.de

Weitere Informationen:


Peter Klotzki,
Tel.: +49 (30) 72 62 98-162
E-Mail: p.klotzki@vdz.de
Internet: www.vdz.de

Original-Content von: VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

Das könnte Sie auch interessieren: