VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

Aydin Dogan erhält Goldene Victoria für seine Verdienste um Integration und die deutsch-türkische Verständigung

Aydin Dogan erhält Goldene Victoria für seine Verdienste um Integration und die deutsch-türkische Verständigung
Aydin Dogan erhält Goldene Victoria für seine Verdienste um Integration und die deutsch-türkische Verständigung. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/VDZ"

Berlin (ots) -

   Zeitschriftenverleger würdigen das Integrations-Engagement des
   türkischen Unternehmers Dogan / Verleihung der VDZ-Auszeichnung im
   Rahmen der VDZ Publishers' Night am 17.11.2008 

Der türkische Medienunternehmer Aydin Dogan, 72, wird von den deutschen Zeitschriftenverlegern wegen seines herausragenden Engagements für Integration und die deutsch-türkische Verständigung mit einer Goldenen Victoria ausgezeichnet. Die Preisverleihung erfolgt vor rund 1000 Gästen aus Medien, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft am 17. November auf der Publishers' Night des VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger in Berlin. Die Laudatio wird Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble halten.

Aydin Dogan, der mit dem Erwerb der Zeitungen "Milliyet" im Jahr 1979 und "Hürriyet", 1994, zu einem der einflussreichsten türkischen Unternehmer avancierte, erregte zuletzt vor allem durch seine gemeinsamen Presse-Aktionen mit deutschen Verlegern zum Halbfinalspiel der UEFA Euro 2008 zwischen Deutschland und der Türkei Aufsehen und breite Anerkennung. "Dass die Stimmung zwischen türkischen und deutschen Fans während der Fußball-EM so friedlich und freundschaftlich war, ist nicht zuletzt auf die besonnene Berichterstattung auch der türkischen Medien zurückzuführen. Hier wurde eine große Chance genutzt, um zu zeigen, wie Integration in unserer Gesellschaft gelingen kann", erklärt VDZ-Präsident Dr. Hubert Burda.

Aydin Dogan, zu dessen Unternehmen acht überregionale Tageszeitungen, 24 Zeitschriften sowie drei große Fernsehsender gehören, setzt sich bereits seit mehreren Jahren über die inhaltliche Gewichtung seiner in Deutschland erscheinenden Medien für die Verständigung von Türken und Deutschen ein. Seit April 2007 erscheint die türkische Tageszeitung Hürriyet mit der wöchentlichen Jugendbeilage "Young Hürriyet" in deutscher Sprache. Bereits seit 2005 läuft in dem Blatt eine Kampagne "Gegen Häusliche Gewalt". Mit der Öffnung des Hürriyet-Beirats für einen deutschen Journalisten betrat der Titel zudem in seiner organisatorischen Transparenz mutig Neuland.

Die Europa-Ausgabe der Hürriyet, auf die auch die über 2,5 Millionen türkischstämmigen Menschen in Deutschland zurückgreifen, wird im hessischen Walldorf produziert, darunter Titel und einige Innenseiten. Ergänzt wird die überregionale Berichterstattung durch regionale Meldungen aus den Bundesländern sowie durch Nachrichten aus dem europäischen Ausland. Neben Hürriyet setzen sich mit Milliyet und den zwei Fernsehsendern Euro D und Euro Star in Deutschland weitere Dogan-Medien mit dem Thema Integration auseinander.

"Die publizistische Ausrichtung der Dogan-Gruppe und ihre europafreundliche Grundperspektive sind ein herausragendes Beispiel für Integration ohne Assimilation. Wenn wir als Medien insgesamt diese Gesinnung weiter befördern, dann hat Integration hierzulande eine gute Chance", erklärt Dr. Hubert Burda.

Pressekontakt:

Norbert Rüdell
Leiter Presse und Kommunikation
Tel.: +49 (30) 72 62 98-162
E-Mail:n.ruedell@vdz.de
Internet: www.vdz.de
Original-Content von: VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: