AOK-Bundesverband

Erste wirkstoffübergreifende Ausschreibung für TNFalpha-Inhibitoren erfolgreich abgeschlossen

Berlin (ots) - Der AOK-Bundesverband hat federführend für sieben AOKs zum ersten Mal eine wirkstoffübergreifende Ausschreibung für Arzneimittel vorgenommen. Das ist ein Novum, denn bislang erfolgten Ausschreibungen nur bezogen auf einen Wirkstoff.

Bei der Ausschreibung für TNFalpha-Inhibitoren wurden drei Herstellern Zuschläge erteilt: Inflectra® (Wirkstoff: Infliximab) von Hospira, Cimzia® (Wirkstoff: Certolizumab) von UCB Pharma und Simponi® (Wirkstoff: Golimumab) von MSD Sharp und Dohme. Welcher Wirkstoff einem Patienten verschrieben wird, entscheidet der behandelnde Arzt.

Die im Rahmen dieses Vertrages bezuschlagten Arzneimittel sind für die Versicherten der teilnehmenden AOKs zuzahlungsfrei. Der Vertrag beginnt am 1. November 2015 und läuft bis zum 31. Oktober 2016 mit der Option auf Verlängerung. Er gilt für die AOKs Bayern, Hessen, Nordost, Nordwest, Rheinland/Hamburg, Rheinland-Pfalz/Saarland und Sachsen-Anhalt.

Der Nettoumsatz für diese Wirkstoffgruppe lag 2014 bei den sieben AOKs insgesamt bei über 320 Millionen Euro; mehr als 80.000 Verordnungen wurden bei den teilnehmenden AOKs abgerechnet. Mit TNFalpha-Inhibitoren werden chronisch-entzündliche Erkrankungen wie Rheumatoide Arthritis, Psoriasis-Arthritis oder Morbus Bechterew behandelt.

Pressekontakt:

Christine Göpner-Reinecke
Tel. 030 34646-2298
E-Mail: christine.goepner-reinecke@bv.aok.de

Original-Content von: AOK-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: AOK-Bundesverband

Das könnte Sie auch interessieren: