PwC Deutschland

PwC-Studie: Kreditbearbeitung häufig immer noch zu langwierig

Frankfurt am Main (ots) - Lange Durchlaufzeiten bei Konsumentenkrediten und privater Baufinanzierung / Industrialisierung, Zentralisierung und Outsourcing kein Allheilmittel

Viele Privatpersonen warten immer noch länger als nötig auf die Bearbeitung ihres Konsumentenkredites oder ihrer Baufinanzierung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 36 deutschen Kreditinstituten. PwC untersucht damit bereits zum dritten Mal - nach 2008 und 2012 - die Trends des deutschen Kreditmarkts. Erstmals wurden zudem weitere in den Kreditprozess eingebundene Akteure befragt, wie Kreditvermittler und -Dienstleister. Der Studie zufolge scheitern viele Banken und Sparkassen ungeachtet des harten Wettbewerbs bislang daran, die Durchlaufzeiten von Konsumentenkrediten und privaten Baufinanzierungen für den Kunden spürbar zu reduzieren. Hauptursächlich dafür ist, dass die Kreditanträge häufig noch unnötig lange unbearbeitet liegen, zu lange transportiert werden oder ins Stocken geraten, weil die Aufgaben der Sachbearbeiter (Markt und Marktfolge) unklar verteilt sind.

Frank Mehlhorn, Experte für Kreditprozesse im Bereich Financial Services Advisory bei PwC sagt: "Eine schnelle und transparente Kommunikation der Kreditentscheidung entscheidet künftig darüber, welches Kreditinstitut sich im zunehmenden digitalisierten Wettbewerb behaupten kann. Aufeinander abgestimmte IT- und Workflowsysteme und hoch automatisierte Prozesse können helfen, die Durchlaufzeiten für den Kunden weiter zu verkürzen. Damit einhergehend lässt sich eine möglichst kostengünstige Produktion der Kredite sicherstellen".

Wettbewerb nimmt zu

Laut der Studie benötigten im Jahr 2012 noch 87 Prozent der befragten Institute weniger als eine Stunde für einen Konsumentenkredit, 2014 schaffen diese Spitzenzeit nur noch 74 Prozent. Auch bei der Baufinanzierung haben sich die Bearbeitungszeiten verlängert: Während 2008 und 2012 noch 65 respektive 78 Prozent der Banken und Sparkassen eine Baufinanzierung unter fünf Stunden bearbeiten konnten, sehen sich nunmehr nur noch 43 Prozent dazu in der Lage.

Frank Mehlhorn kommentiert: "Die Lösung dieser Probleme ist besonders relevant in Zeiten, in denen das Kreditgeschäft für rund zwei Drittel der befragten Institute den wichtigsten Ertragsbringer im von anhaltenden Niedrigzinsen belasteten Privatkundengeschäft darstellt. Die Institute müssen sich zudem in einem immer härteren Wettbewerb behaupten mit Kunden, die dank der Digitalisierung immer flexibler und besser informiert sind. Außerdem werden die regulatorischen Anforderungen deutlich strenger, zum Beispiel in Form der bis 2016 umzusetzenden EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie, die sowohl Vermittler als auch die einzelnen Institute betreffen wird. Nicht zu vergessen sind neue Wettbewerber wie Peer-to-Peer-Kreditplattformen".

Vermittler auf dem Vormarsch

Wie die Studie weiter zeigt, ist die Filiale produktübergreifend zwar nach wie vor der wichtigste Vertriebskanal. So nutzen 89 Prozent der Institute bevorzugt die Filiale für den Vertrieb von Konsumentenkrediten und 94 Prozent für private Baufinanzierungen. In der Baufinanzierung spielen aber auch Vermittler eine dominierende Rolle: Während im Falle der Konsumentenkredite nur 33 Prozent auf Vermittler zurückgreifen, sind es in der Immobilienfinanzierung bereits 88 Prozent der Institute.

Industrialisierung, Zentralisierung und Outsourcing keine Heilsbringer

Auch mit Blick auf die Trendthemen Industrialisierung, Zentralisierung und Outsourcing kommt die Studie zu bemerkenswerten Ergebnissen: Im Vergleich zur vorhergehenden Erhebung ist etwa der Grad der Industrialisierung in einigen Bereichen des Bankgeschäfts rückläufig. Denn wie die Erfahrung zeigt, lässt sich dadurch zwar zuweilen die Effizienz steigern, andererseits droht aber auch eine zu monotone und somit mitunter demotivierende Arbeitsgestaltung, die wiederum die Durchlaufzeit sogar verlängern kann. Im Neugeschäft Baufinanzierung sowie im Neugeschäft Konsumentenkredite ist daher der Grad der Industrialisierung gegenüber 2012 sogar gesunken. Auch die Zentralisierung der Prozesse führt nicht automatisch zu Effizienzgewinnen, so ein Ergebnis der Studie. Genauso wenig wie Outsourcing, das seit geraumer Zeit zudem verstärkt im Fokus der Finanzaufsicht und daher für viele Kreditinstitute nicht mehr uneingeschränkt attraktiv ist. Wie die Studie zeigt, haben Banken mit Outsourcingerfahrung keine kürzeren Bearbeitungszeiten als solche ohne Outsourcingerfahrung.

Institute sparen bei Prozessoptimierung und IT

Ihre Kosten senkten die meisten Institute zuletzt vor allem im Bereich Prozessoptimierung und IT. Während in der Vorgängerstudie 2012 lediglich 65 Prozent der Institute Maßnahmen zur Prozessoptimierung ankündigten - haben dies im Bereich Baufinanzierung sogar 84 Prozent realisiert. Zum Vergleich: 61 Prozent der Institute sparten bei Sach- und Verwaltungskosten und nur 37 Prozent bei Personalkosten. Außerdem machen die meisten Institute von regulatorischen Vereinfachungen Gebrauch, die ihnen die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) zugestehen. Demnach verzichten inzwischen die meisten Institute im Privatkundengeschäft auf die laufende Offenlegung von Bonitätsunterlagen und die turnusmäßige Überprüfung der Sicherheiten, sofern der Kapitaldienst ordnungsgemäß erbracht wird. Im Konsumentenkreditgeschäft aber auch in der Baufinanzierung ist der Verzicht auf Doppelvotierung die am meisten angewandte Erleichterung gemäß MaRisk.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.pwc.de/kreditprozesse

Über PwC:

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 195.000 Mitarbeiter in 157 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 29 Standorten mit 9.400 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,55 Milliarden Euro. Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften. Weitere Details unter www.pwc.com/structure.

Pressekontakt:

Claudia Barbe
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 3179
E-Mail: claudia.barbe@de.pwc.com
www.pwc.de

Original-Content von: PwC Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PwC Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: