PwC PriceWaterhouseCoopers

Trendwende: Europäischer Pkw-Markt wächst 2014 erstmals seit 2007 um 5,3 Prozent

Frankfurt am Main (ots) - Pkw-Neuzulassungen steigen in Deutschland 2014 um 2,4 Prozent auf 3,04 Millionen Fahrzeuge / Absatz von Nutzfahrzeugen legt kräftig zu / 2015 verliert Pkw-Verkauf in Deutschland und Europa wieder an Dynamik

Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen wird in Deutschland im Gesamtjahr 2014 - nach einem Rückgang in den beiden Vorjahren - um 2,9 Prozent auf 3,04 Millionen Fahrzeuge steigen. Nach einem guten Start zu Jahresbeginn mit einem Plus von sieben Prozent im Januar hat die Nachfrage nach neuen Pkw im weiteren Jahresverlauf jedoch nachgelassen. 2015 könnte das Neuwagengeschäft weiter an Schwung verlieren: Neuzulassungen werden nach den Prognosen von PwC Autofacts nur um 1,1 Prozent auf 3,07 Millionen Fahrzeuge zulegen können. Für das zweite Halbjahr des kommenden Jahres zeichnet sich jedoch auf dem deutschen Markt eine bessere Entwicklung ab: "Wir rechnen mit einer steigenden Nachfrage auch wegen des im Schnitt hohen Alters der Fahrzeuge von 8,8 Jahren. Zudem kommen neue Modelle auf den Markt, die sich durch einen geringen Energieverbrauch auszeichnen und damit interessant sind für sparsame Käufer", erklärt Felix Kuhnert, Partner und Leiter des Bereichs Automotive in Europa bei PwC.

Als positives Signal für den Pkw-Markt in Deutschland werten die PwC-Experten den stark steigenden Verkauf bei leichten Nutzfahrzeugen: Die Zulassungen stiegen im Oktober 2014 um 10,9 Prozent, seit Jahresanfang um 8,7 Prozent. "Wir interpretieren das als positives Vorzeichen und rechnen deshalb auch bei der privaten Nachfrage nicht mit einem Rückgang", sagt Christoph Stürmer, Global Lead Analyst des Automotive-Instituts PwC Autofacts.

Auch auf dem europäischen Markt markiert das Jahr 2014 das Ende eines langen Negativtrends: Die Zahl der Neuzulassungen wird für das Gesamtjahr nach Berechnungen von PwC voraussichtlich um 5,3 Prozent zulegen. Das entspricht einem Gesamtvolumen von 13,0 Millionen Fahrzeugen. Damit findet die europäische Automobilindustrie erstmals seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 auf den Wachstumspfad zurück. Allerdings dürfte der Absatz bereits im kommenden Jahr wieder etwas an Dynamik verlieren. PwC rechnet nur noch mit einem Wachstum der Neuzulassungen von 2,7 Prozent. Der Grund dafür ist, dass von wichtigen Volkswirtschaften wie Deutschland und Frankreich keine signifikanten Wachstumsimpulse in die Märkte gesendet werden, aber auch die ungelösten politischen Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten die Konsumbereitschaft dämpfen.

Wachstumstreiber in Europa ist 2014 Großbritannien mit einem Pkw-Zulassungsplus von 9 Prozent auf 2,46 Millionen Fahrzeuge. Das liegt schon im Bereich des Rekordwertes von 2,56 Millionen Fahrzeugen aus dem Jahr 2003. Allerdings ist diese Sonderkonjunktur getragen durch Rückzahlungen von Restschuldversicherungen. Dieser Sondereinfluss könnte nach den Prognosen von PwC Autofacts auch in Großbritannien im kommenden Jahr deutlich nachlassen und sogar in den Verlustbereich drehen (-4,1 Prozent). Der italienische Markt wird mit einem Plus von 5,5 Prozent auf voraussichtlich 1,4 Millionen Fahrzeugen eine wichtige Rolle spielen. Auch für Spanien sind die Experten mit einem Plus von 13 Prozent im kommenden Jahr zuversichtlich. Unter den europäischen Top-5-Ländern wird Frankreich mit einem moderaten Zulassungsplus von 2,2 Prozent kaum zum Wachstum beitragen. "Die Verbraucher sind verunsichert und werden durch zusätzliche Steuern zur Sparsamkeit gezwungen. Die entscheidende Frage ist, ob Frankreich längst fällige Reformschritte angeht", sagt Kuhnert.

Das relativ höchste Wachstum beim Autoabsatz verzeichnen die zentraleuropäischen Länder. "Dort wird der gute gesamtwirtschaftliche Ausblick von Investitionen und dem Konsum getragen, die günstigen Rahmenbedingungen gehen mit einer positiven Aufbruchstimmung einher", erklärt Stürmer. In der Tschechischen Republik stieg der Absatz 2014 um 15 Prozent auf 190.000 Fahrzeuge an und in Polen um 13 Prozent auf 328.000. Allerdings wird auch in diesen Ländern die Dynamik 2015 nachlassen: Die PwC-Experten prognostizieren für Polen einen Anstieg der Neuzulassungen um 5,6 Prozent, für Tschechien von acht Prozent. Aus dem Blickwinkel dieser Länder birgt der schwache Ausblick der deutschen Wirtschaft das weitaus größere Risiko als eventuelle weltweite Einflüsse.

Insgesamt zeigt sich die europäische Nachfrage nach Fahrzeugen uneinheitlich, da in einzelnen Ländern unterschiedliche Steuern, wirtschaftliche Bedingungen und politische Strömungen vorherrschen. Trotz des insgesamt aufgehellten Bildes bleibt der europäische Markt damit höchst kompliziert und anspruchsvoll.

Über PwC

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 195.000 Mitarbeiter in 157 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 29 Standorten mit 9.400 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,55 Milliarden Euro.

Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften. Weitere Details unter www.pwc.com/structure

Pressekontakt:

Sven Humann
PwC-Presseabteilung
Tel.: (069) 9585 - 2559
E-Mail: sven.humann@de.pwc.com
Original-Content von: PwC PriceWaterhouseCoopers, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PwC PriceWaterhouseCoopers

Das könnte Sie auch interessieren: