PwC PriceWaterhouseCoopers

CARE erhält Transparenzpreis 2008

Frankfurt am Main (ots) - Ärzte ohne Grenzen e.V. und Deutsche Welthungerhilfe e.V. auf Rang zwei und drei / Sonderpreis für kleinere Spendenorganisationen an Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Landesverband Hessen e.V. / Spender erhalten mittlerweile guten Überblick über Ziele und Projekte / Schwachstellen bei Informationen über zukünftige Projekte und Planungen sowie Vergütung

Sieger des diesjährigen Wettbewerbs um den Transparenzpreis für Spendenorganisationen von PricewaterhouseCoopers (PwC) ist die Organisation CARE Deutschland-Luxemburg e.V. Die Hilfsorganisation informiert ihre Spender nach Ansicht des Analyseteams der Universität Göttingen und der Jury in vorbildlicher Weise über Ziele, Aktivitäten und Finanzlage und schafft so das Vertrauen, dass für eine verlässliche Finanzierung karitativer Projekte unerlässlich ist. Auf dem zweiten Rang folgt die deutsche Sektion der Ärzte ohne Grenzen e.V., den dritten Platz belegt die Deutsche Welthungerhilfe e.V. Der Transparenzpreis ist mit 30.000 Euro dotiert - der Gewinner erhält 15.000 Euro, Platz zwei und drei sind mit 10.000 bzw. 5.000 Euro ausgezeichnet. Der Sonderpreis in Höhe von 3.000 Euro, der in diesem Jahr wieder an eine kleinere Organisationen mit einem Spendenaufkommen von weniger als fünf Millionen Euro vergeben wird, geht in 2008 an die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Landesverband Hessen e.V.

"Erfreulich ist, dass sich die Qualität der Berichterstattung unter den Teilnehmern insgesamt weiter deutlich verbessert hat. Damit leistet der Transparenzpreis einen wertvollen Beitrag zur stetigen Verbesserung der Kommunikation zwischen Spendern und Spendenorganisationen", betont PwC-Vorstandssprecher Hans Wagener. Eine Spendenempfehlung ist mit dem Transparenzpreis nicht verbunden.

Am Wettbewerb beteiligten sich in diesem Jahr 55 Spendenorganisationen. Im Vorjahr gab es 43 Wettbewerber. Außer Konkurrenz nahm 2008 die Kindernothilfe e.V. teil, die wiederum die beste Berichterstattung aller Teilnehmer vorlegte - als Vorjahressieger kann die Organisation sich jedoch zwei Jahre lang nicht offiziell um den Transparenzpreis bewerben. Die 55 Teilnehmer repräsentieren ein Spendenvolumen von insgesamt rund 980 Millionen Euro.

Transparenzpreis will Orientierungshilfen durch positive Beispiele geben

PwC will deutschen Spendenorganisationen mit der Verleihung des Transparenzpreises Orientierungshilfen bei der Berichterstattung geben und zur Verbesserung der Informationspolitik beitragen. Bewertungsgrundlage ist ein Kriterienkatalog, den PwC gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Rechnungslegung und Prüfung an der Georg-August-Universität Göttingen entwickelt hat und der jedes Jahr aktualisiert wird.

Während in den Vorjahren ausschließlich humanitär-karitativ tätige Spendenorganisationen am Transparenzpreis teilnehmen konnten, wurde der Wettbewerb 2008 auch für Hilfsorganisationen anderer Zielrichtungen, z.B. Umweltschutz und Denkmalpflege, geöffnet. Bedingung ist weiterhin ein Spendenaufkommen von mindestens einer Million Euro im jeweiligen Berichtsjahr.

Die Finalisten 2008

Die Spendenorganisationen, die im Rahmen des Wettbewerbs um den Transparenzpreis 2008 rund 90 Prozent der maximal erreichbaren Punkte und deutlich mehr erzielten sind:

   Kindernothilfe e.V. (außer Konkurrenz) 
   1 CARE Deutschland-Luxemburg e.V. 
   2 Ärzte ohne Grenzen Deutsche Sektion e.V. 
   3 Deutsche Welthungerhilfe e.V. 
   4 World Vision Deutschland e.V. 
   5 Plan International Deutschland e.V. 
   5 Diakonie Katastrophenhilfe - Diakonisches Werk der 
     ev. Kirche e.V. 
   7 Brot für die Welt - Diakonisches Werk der ev. Kirche e.V. 
   8 Renovabis 
   9 Deutsches Komitee für UNICEF e.V. 

Die Kindernothilfe e.V., Sieger des Jahres 2007, setzt aufgrund der im vergangenen Jahr geänderten Wettbewerbsvorschriften für zwei Jahre vom offiziellen Wettbewerb aus - die Organisation hat jedoch wieder die beste Berichterstattung vorgelegt und wird aus diesem Grund hier gemeinsam mit den Finalisten des Jahres 2008 aufgeführt. Die Finalisten des Jahres 2008 stehen inklusive der Kindernothilfe e.V. für ein Spendenaufkommen von knapp 390 Millionen Euro.

Nachfolgende Organisationen haben mehr als 75 Prozent der maximal erreichbaren Punkte erzielt und zeichnen sich somit in 2008 ebenfalls durch eine qualitativ hochwertige Berichterstattung aus (in alphabetischer Reihenfolge):

   Ärzte für die Dritte Welt e.V.
   Aktion Deutschland Hilft e.V. 
   Andheri-Hilfe Bonn e.V. 
   Christoffel-Blindenmission Deutschland e.V. 
   DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V. 
   Deutsche Leukämie-Forschungshilfe Aktion für krebskranke 
   Kinder e.V. / Deutsche Kinderkrebsstiftung 
   Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Landesverband Hessen e.V. 
   Deutscher Caritasverband e.V. 
   Don Bosco Jugend Dritte Welt e.V. HELP - 
   Hilfe zur Selbsthilfe e.V. 
   Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V. - SOS-Kinderdörfer weltweit
   Oxfam Deutschland e.V. 
   UNO-Flüchtlingshilfe e.V. 

Redaktionshinweis:

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,47 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Weitere Informationen erhalten Sie bei:


Nicole Susann Roschker
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Marketing & Communications / Presse
Tel.: (069) 95 85 - 1669
E-Mail: nicole.susann.roschker@de.pwc.com

Original-Content von: PwC PriceWaterhouseCoopers, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PwC PriceWaterhouseCoopers

Das könnte Sie auch interessieren: