junge Welt

junge Welt: Popmusik und Klassenkampf
Die Melodie und Rythmus (M&R) nach großem Relaunch

Berlin (ots) - Das Musikmagazin Melodie & Rhythmus (M&R) ist jetzt nach großem Relaunch am Kiosk.

Das Heft bekommt ein klares Profil: M&R wird kritischer, politischer, rückt näher ans Zeitgeschehen und mischt sich in Kulturdebatten ein. Musik wie Heft sind in erster Linie ästhetische und zutiefst lustvolle Ereignisse. Das Cover, das wie das gesamte Heft vom dänischen Designerkollektiv Rabotnik gestaltet wurde, ist Programm: Das Titelthema "Class War" sticht inhaltlich hervor, die Ästhetik des Covers spiegelt die Mischung aus Musik und Sozialkritik.

M&R hat namhafte Autoren für den Neustart gewonnen. Der israelische Philosoph Mosche Zuckermann analysiert künftig in jedem Heft einen Popsong. Simon Reynolds (u.a. Autor für The Guardian, New York Times) und Dietmar Dath (Schriftsteller und FAZ-Autor) halten eine virtuelle Konferenz zu Klassenkampf in der Popmusik ab. Auch Musiker kommen als Autoren zu Wort: Der portugiesische Sänger Vitorino Salomé erinnert an die "Nelkenrevolution", zu der vor 40 Jahren zwei Lieder das Signal gaben. Außerdem startet M&R im Relaunchheft mit einer neuen Rubrik - einem Fragebogen, den als erster der Musiker Jan Delay beantwortet hat.

Susann Witt-Stahl, die neue Chefredakteurin der M&R, ist Musiktheoretikerin, Philosophin und politische Journalistin. Sie steht für Interviews zum neuen Heft zur Verfügung.

Melodie & Rhythmus erscheint seit 1957 - bereits in der DDR war sie für viele Musiker und Musikbegeisterte ein Muss. Heute bekommt man sie alle zwei Monate am Kiosk oder im Abo. Sie wird vom Verlag 8. Mai in Berlin herausgegeben, in dem auch die linke überregionale Tageszeitung junge Welt erscheint.

Pressekontakt:

Melodie und Rhythmus
Verlag 8. Mai GmbH
Telefon: 030 / 53 63 55-0
marketing@melodieundrythmus.com

Original-Content von: junge Welt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: junge Welt

Das könnte Sie auch interessieren: