IDG Computerwoche

IT-Abteilungen drücken auf die Kostenbremse: Unternehmen setzen verstärkt auf Open-Source-Software

    München (ots) - COMPUTERWOCHE-Umfrage unter 147 IT-Entscheidern / Bei rund der Hälfte der Unternehmen steht das Budget auf dem Prüfstand / Aber: Mehrheit überprüft den wirtschaftlichen Nutzen von Open-Source-Software nicht

    Die Rezession ist in den IT-Abteilungen angekommen. Das belegt eine aktuelle Umfrage der COMPUTERWOCHE (Ausgabe 6/2009; www.computerwoche.de) unter 147 IT-Entscheidern und -Spezialisten aus mittleren und großen Unternehmen. Demnach steht angesichts der konjunkterellen Lage bei rund der Hälfte (45 Prozent) der Unternehmen das IT-Budget auf dem Prüfstand. Wie die Umfrage weiter belegt, setzen vor diesem Hintergrund immer mehr Firmen auf quelloffene Systeme, so genannte Open-Source-Software. Gut 53 Prozent der befragten IT-Entscheider denken über eine verstärkte Nutzung von Open-Source-Software nach oder haben diese bereits fest geplant.

    Umso überraschender ist jedoch folgendes Ergebnis: Zwar nannten rund drei Viertel der befragten IT-Entscheider (77 Prozent) eine erhoffte Kostenersparnis als Hauptmotiv für den Einsatz von Open-Source-Software. Zugleich aber erklärte laut COMPUTERWOCHE-Umfrage eine Mehrheit von 53 Prozent, den wirtschaftlichen Nutzen der Open-Source-Software in ihren Unternehmen gar nicht zu messen. Eine Analyse der gesamten Betriebskosten (Total Cost of Ownership, TCO) über die geplante Nutzungsdauer der Systeme nimmt lediglich knapp ein Viertel (23 Prozent) vor. Viele Unternehmen fischen also mit ihrem Open-Source-Engagement im Trüben und lassen mögliche Folgekosten außer Acht, so die COMPUTERWOCHE.

    Den Vorzügen von quelloffenen Systemen stehen laut Umfrage auch eine Reihe von tatsächlichen oder erwarteten Nachteilen gegenüber. Am meisten Kopfzerbrechen bereitet den IT-Verantwortlichen der ihrer Meinung nach unzureichende Support. Die Hälfte der Befragten nennt diesen Aspekt. Für 40 Prozent stehen mangelnde Fachkenntnisse im eigenen Unternehmen einem Einsatz quelloffener Software im Weg. Jeweils ein Drittel der IT-Verantwortlichen hegt Sicherheitsbedenken und sorgt sich um den Reifegrad der Software, rund ein Fünftel klagt über mangelnde Rückendeckung aus dem oberen Management.

    Hinweis für die Redaktionen: Der vollständige Beitrag steht auch online unter http://www.computerwoche.de/1886081 zur Verfügung.

Pressekontakt:
Wolfgang Hermann, Redaktion COMPUTERWOCHE,
Tel. 089/36086-584, E-Mail: wherrmann@computerwoche.de
www.computerwoche.de

Original-Content von: IDG Computerwoche, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: IDG Computerwoche

Das könnte Sie auch interessieren: