Fuldaer Zeitung

FZ: Barbarischer Akt Kommentar der "Fuldaer Zeitung" (Samstagausgabe)zur Todesstrafe in den USA

Fulda (ots) - Es wirkt wie ein archaisches Relikt aus der Zeit des "Wilden Westens", als Selbstjustiz an der Tagesordnung war. Und dennoch wurde im aufgeklärten Amerika der Neuzeit, das sich gerne als moralische Instanz und Verfechter von Freiheit und Menschenrechten präsentiert, ein Mann auf einen Stuhl geschnallt und erschossen. Wie blanker Zynismus erscheint in diesem Zusammenhang, dass eines der fünf dabei verwendeten Gewehre mit einer Platzpatrone bestückt war, um so Schuldgefühle bei den Todesschützen vermeiden zu helfen.

Es bleibt zu hoffen, dass der barbarische Tod Ronnie Lee Gardners, der vor seiner Exekution schon 25 Jahre in der Todeszelle abgesessen hatte, die amerikanische Gesellschaft derart aufrüttelt, dass sie ihr auf dem Rachegedanken gründendes Strafrecht überdenkt. Denn auch der Einsatz der Giftspritze kaschiert nur die Grausamkeit des Tötungsaktes durch den Anschein klinischer Sauberkeit - zumal es trotz aller Technik immer wieder zu Pannen kommt. Die Chancen für eine Neubesinnung stehen eher schlecht. Selbst US-Präsident Barack Obama, der mit dem Slogan der moralischen Wende die Wahl gewonnen hatte, hält sich hier auffallend zurück. Dabei rückt die Todesstrafe die USA in die Nähe von Regimen wie im Iran oder in Nordkorea, wo rechtsstaatliche Grundsätze mit Füßen getreten werden. In Saudi-Arabien können Menschen sogar wegen Ehebruchs oder Homosexualität hingerichtet werden.

Kein Staat sollte sich zum Herrn über Leben und Tod aufschwingen, zumal eine abschreckende Wirkung der Exekutionen auf andere Verbrecher statistisch nicht belegt ist und manche Justizirrtümer - wenn überhaupt - erst nach Jahrzehnten aufgedeckt werden. Der von vielen Befürwortern ins Feld geführte Schutz der Öffentlichkeit kann humaner erreicht werden, wenn Schwerverbrecher bis ans Lebensende weggesperrt werden. Dies trüge auch dem Gedanken Rechnung, dass dem Täter eine Chance auf Reue, Umkehr und Besserung eingeräumt wird. Ein moderner Staat sollte nicht dem alten Gesetz "Auge um Auge, Zahn um Zahn" anhängen, sondern vielmehr das Gebot "Du sollst nicht töten" beachten. Vergeltung kann nicht seine einzige Maxime sein.

Pressekontakt:

Fuldaer Zeitung
Bernd Loskant
Telefon: 0661 280-445
Bernd.Loskant@fuldaerzeitung.de

Original-Content von: Fuldaer Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fuldaer Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: