Medical Data Institute GmbH

Kompressionstherapie - Mehr Möglichkeiten als Grenzen

Kompressionstherapie - Mehr Möglichkeiten als Grenzen
Das Expertenteam des MD-Institute: v.l.n.r.: Knut Kröger, Josef Hug, Kerstin Protz, Joachim Dissemond, Peter Kujath. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/79730 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Medical Data Institute GmbH"

Berlin (ots) - Unter dem Motto "Der Start ins neue Fortbildungsjahr!" widmete sich der Kongress Pflege 2016 in Berlin am 22. Januar den Themen Recht, Management, Bildung, Praxis und Personal. Das PflegeKolleg Live des Starnberger Medical Data Institute (MDI) bot den Kongressteilnehmern Gelegenheit, sich durch Experten über die Möglichkeiten und Grenzen der Kompressionstherapie informieren zu lassen. Fünf Mitglieder der hochkarätig besetzten Expertengruppe des MDI erörterten einem interessierten und lebhaft mitdiskutierendem Publikum die Bedeutung der Kompressionstherapie in der Versorgung von Menschen mit phlebologischen Erkrankungen und Thromboserisiko.

Prof. Dr. Dissemond, Ressortleiter der Expertengruppe Kompressionstherapie beim MDI, stellte einleitend die Historie der Kompressionstherapie dar. Kompression der Körperglieder zur Kraftsteigerung ließe sich, so der Essener Dermatologe, bereits auf steinzeitliche Erkenntnisse zurückführen. Vom römischen Arzt Galen stamme die Definition, dass ein Verband Schmerzen vermeiden, schnell anzulegen sein und gut sitzen solle. Letztere Prinzipien gelten auch heute noch. Die Erkenntnisse der Pioniere der Kompressionstherapie des frühen 20. Jahrhunderts, Fischer, Pütter und Sigg flossen in die Entwicklung heutiger Produkte mit ein. Die Geschichte moderner Kompressionsstrumpfversorgung begann ebenfalls zu jener Zeit. Verfeinerung des Werkstoffes Gummi zur Verwendung als Strumpfmaterial und die Kooperation von Experten und Strumpfherstellern führte zur industriellen Fertigung von medizinischen Kompressionsstrümpfen. Hinsichtlich der Strumpfversorgung, die die Kompressionsbandagierung nach erfolgter Entstauung ablöst, erfolge, so Dissemond, aktuell ein Paradigmenwechsel. Sei es bisher darum gegangen, das Bein so lange mit Kompressionsbinden zu versorgen, bis eine Wunde abgeheilt ist, stehen heutzutage sogenannte Ulcus-Strumpfsysteme zur Versorgung bei bestehender Wunde zur Verfügung. Aktuelle Entwicklungen, wie die Adaptive KompressionKlettbandagen, die als Klettbandage einfach vom Betroffenen selbst anzulegen seien, sind beispielhaft für die vielfältigen Materialien, die heutzutage zur Kompressionstherapie zur Verfügung stehen.

Für die Versorgung von Patienten, so ergänzte Prof. Dr. Kröger, ebenfalls Leiter des Ressorts Kompressionstherapie am MDI, gelte die evidence-based medicine (EBM), die Heilkunde, die sich auf Beweismaterial stützt. Der Begriff sei in den 90ern geprägt worden, habe im Jahr 2000 Einzug in das deutsche Sozialgesetzbuch gehalten und besäße seither einen unbestreitbaren Stellenwert. Die EBM stützt sich bei der Definition bestimmter Vorgehensweisen bei der Therapie von Krankheitsbildern auf die Daten möglichst vieler großer Studien. Dieses manchmal als "Kochbuchmedizin" kritisiertes Prinzip, so berichtete der Krefelder Angiologe, stand bereits früh in der Kritik. Je mehr Studien in eine Auswertung einbezogen werden, umso weniger habe, nach Meinung der Kritiker, der Durchschnittspatient etwas mit dem Betroffenen zu tun, der dem Therapeuten gegenübersteht. Beispielhaft stellte Kröger einige Studien vor, anhand derer er jeweils kritikwürdige Ansätze verdeutlichte und betonte in der Folge die Wertigkeit eigener Erfahrung. Diese helfe dem Therapeuten bei einer Einschätzung, wenn die Maßnahmen angesichts auftretender Komplikationen geändert oder ersetzt werden müssten. Medizinische S3-Leitlinien beziehen daher, zusätzlich zu den Erkenntnissen der EBM, eigene Erfahrungen und das auf diese aufbauende Expertenwissen mit ein. Manchmal komme der Rückgriff auf die Evidenz daher, so Kröger abschließend, dass nichts Besseres zur Verfügung stehe. Insbesondere im Themenfeld der Kompressionstherapie fehle es an großen und umfassenden Studien.

"Kleinere Studien sind oft spezifischer", pflichtete Prof. Dr. Kujath dieser Einschätzung bei. In seinem Vortrag "Nie wieder Strümpfe?!" erläuterte der Lübecker Gefäßchirurg die Grundlagen und die Wirkweise der Thromboseprohylaxe. Diese habe den grundsätzlichen Auftrag der Schwerkraft, die auf die Beine des Menschen wirkt, entgegenzuwirken. Neben den allgemeinen körperlichen und speziellen pathologischen Faktoren können, so führte Kujath im Folgenden aus, auch innerhalb der Chirurgie Risikofaktoren auftreten. Durch die Art der Anästhesie, die Dauer von Operationen, die jeweilige Lagerung des Patienten im Verlauf solcher Eingriffe und das postoperative Handling könne das Thromboserisiko beeinflusst werden. Die Einteilung der Patienten in Risikogruppen gemäß der AWMF-S3-Leitlinie Thromboseprophylaxe, gründe dabei auf Erfahrung und Expertenmeinung. Medikamentengabe und die intermittierende pneumatische Kompressionstherapie (IPK) durch selbstbefüllende Luftkissen ergänzen die Thromboseprophylaxe. Generell sei die risikomindernde Wirkung von medizinischen Thromboseprophylaxestrümpfen (MTPS) unstrittig. Sie könne laut Studienlage durch Medikamente, beispielsweise Heparin, verstärkt werden. Kujath illustrierte seine Ausführungen mit anschaulichen Fotos aus seiner Praxis in der Klinik für Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie am Westküstenklinikum in Heide und wies auf die Wichtigkeit längerfristiger Prophylaxemaßnahmen hin, denn Thrombosen könnten auch, entgegen früherer Auffassungen, nach der Operation entstehen. Der Einsatz von MTPS wirke dabei vielen Risikofaktoren effizient entgegen und sollte bis zur vollen Wiedererlangung der Mobilität vom Patienten getragen werden.

Die Verwendung von MTPS in der Praxis und die Erfahrungen im Umgang damit, beleuchtete Josef Hug aus Karlsruhe in seinem folgenden Vortrag. Als Pflegedirektor eines Klinikums mit 2.400 Mitarbeitern schafft Hug die Möglichkeiten, dass die Kompetenzen, die die Pflege sich erwirbt, auch umgesetzt werden können. Das Städtische Klinikum Karlsruhe hat sich zum Ziel gesetzt, "thrombosefreies Krankenhaus" zu werden. Hierbei gelte es, Beiträge des ärztlichen und des pflegerischen Personals zu koordinieren und die jeweiligen fachlichen Kompetenzen zu stärken. Als Etappenziel bezeichnete Hug die Umstellung der Versorgung aller Patienten auf neue MTPS, die nach bestimmten Gesichtspunkten ausgewählt wurden. Dieses Projekt wurde bereits im letzten Jahr realisiert. MTPS sind, neben ihrer prophylaktischen Wirkung, ein wichtiges Mittel zur Erzeugung von Patientensicherheit. Das aktuelle Projekt der Karlsruher Klinik, die 61.000 Patienten stationär versorgt, soll die Prophylaxe entsprechend in den Fokus des medizinischen und pflegerischen Personals rücken. Die subjektive und die objektive Patientensicherheit sei Hugs Beobachtung nach zudem ein Thema, dass immer mehr in den Fokus von Krankenhäusern rücke. Die Erfahrungen des Karlsruher Projekts werden aktuell an einer allgemeinen chirurgischen, einer gynäkologischen und einer gefäßchirurgischen Station evaluiert. Aus den Ergebnissen werden sich, so schloss Hug, Erkenntnisse ergeben, die Grundlagen für die Stärkung pflegefachlicher Kompetenzen und die Basis für Vernetzungen bilden.

Vorhandene Kompetenzen und Kenntnisse sowie entsprechende Verbesserungsmöglichkeiten durch Schulung und Weiterbildung thematisierte der abschließende Vortrag der Managerin im Sozial und Gesundheitswesen, Kerstin Protz. Sie stellte aktuelle Studien zur Kompressionstherapie vor, die sich der tatsächlichen Versorgungssituation im Themenbereich Kompressionstherapie in Deutschland widmeten. Die Projektleiterin Wundforschung am Comprehensive Wound Center des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf berichtete von einer ungenügenden Verbreitung des Wissens um Material und Methoden der Kompressionstherapie beim Ulcus cruris venosum sowie von Defiziten bei deren Anwendung auf Seiten der Versorger und Patienten. Nur knapp zehn Prozent der Anwender (51 von 551) erzielten laut Protz, mit einer Kompressionsbandagierung einen therapierelevanten Zielwert. Anhand einer zweiten Studie, die auf Patientenbefragungen zu ihrer Versorgungssituation, ihren Materialien und den Umgang damit basierte, wies die Hamburger Fachautorin Defizite in der Versorgungspraxis nach. Als Lösungsansatz für die Defizite in dem Bereich Kompressionstherapie und damit verbundenen Maßnahmen sieht Protz weiterführende Qualifizierungen und Schulungen, die sich sowohl an die Versorger, als auch an Patienten und ihre Angehörigen richten.

Das PflegeKolleg des MDI auf dem Kongress Pflege 2016 verdeutlicht den Stellenwert, den die Fortbildung und Schulung aller Beteiligter und die Verbreitung aktueller Erkenntnisse in der Kompressionstherapie hat. Abschließend hatten die Teilnehmer des PflegeKolleg Gelegenheit, ihr vertieftes oder neu erworbenes Wissen anhand eines ausgelegten Fragebogens zu testen. Die korrekte Beantwortung der zehn von der Expertengruppe des MDI formulierten Fragen wird mit einem Zertifikat belegt und berechtigt zu zwei Punkten bei der Registrierung beruflich Pflegender beim Deutschen Pflegerat. Weitere Informationen unter: http://www.md-institute.com/cms/pressemitteilungen.html

Pressekontakt:

Pressestelle Medical Data Institute
Mobil: +49 (0)157 75067800
E-Mail: jtimm@md-institute.com
www.md-institute.com
Original-Content von: Medical Data Institute GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Medical Data Institute GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: