innogy SE - Effizienz

Günstig einkaufen - kostenlos Strom tanken
ALDI Süd nimmt in München kostenfreie Schnellladesäulen für Elektrofahrzeuge in Betrieb

Eröffnung Ladesäule bei Aldi Süd am 17.06.2015 in München mit Ilse Aigner (CSU) und Bernd Böddeling (RWE). Foto: RWE / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/79232 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/RWE Effizienz GmbH/Stefan Puchner"

München (ots) - Mobil unterwegs mit kostenfreiem Sonnenstrom - für die Kunden der Münchener ALDI SÜD Filiale an der Georg-Reismüller-Straße 16 im Stadtteil Allach ist das ab sofort möglich. Deutschlands führender Discounter hat den Kundenparkplatz mit Schnellladesäulen ausgestattet, an denen die Kunden während des Einkaufs ihr Elektrofahrzeug kostenfrei nachladen können. Diesem ersten Ladepunkt in Bayern werden noch vier weitere in der Landeshauptstadt und sechs weitere im Bundesland folgen. Deutschlandweit installiert ALDI SÜD an rund 50 seiner Standorte Schnellladesäulen.

"Nachhaltigkeit und Klimaschutz gehen uns alle an. Mit dem Projekt "Sonne tanken" möchten wir unsere Kunden für die ökologisch verträgliche Form der Mobilität begeistern", erklärt Florian Kempf, Leiter Energiemanagement bei ALDI SÜD. "Der Strom wird oben auf dem Filialdach durch Fotovoltaikanlagen produziert und unten auf dem Parkplatz direkt und kostenfrei abgegeben. Besser kann die Energiewende in der Praxis nicht umgesetzt werden." Weitere kostenfreie Ladepunkte sind bereits in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg an ALDI SÜD-Standorten in Betrieb.

Nachgetankt in der Dauer eines Einkaufs

Die Ladesäulen des Technologiepartners und Zulieferers RWE sind hochmoderne Gleichstrom-Modelle und bieten innovative Schnellladetechnologie. Das Nachtanken dauert - je nach Fahrzeug - genauso lang wie ein normaler Einkauf. Um allen Besitzern eines Elektrofahrzeugs dieses attraktive Angebot zugänglich zu machen, verfügen die Schnellladesäulen über alle gängigen Anschlüsse: den Combined Charging System (CCS) Standard, Chademo sowie für den Typ-2-Stecker.

"Laden muss einfach sein. Und mit dem Engagement von ALDI SÜD ist es wieder ein Stück schneller und auch komfortabler geworden", sagt Bernd Böddeling, Finanzvorstand der RWE Deutschland AG. "Wir stehen mit unserer Technik für den sicheren Betrieb und kurze Ladezeiten. Die Ladeinfrastruktur bei Unternehmen spielt eine Schlüsselrolle. ALDI SÜD ist da beispielhaft."

Elektromobilität im Aufwind

RWE betreibt als Vorreiter im Bereich Elektromobilität europaweit mehr als 4.100 Ladepunkte. 2.550 davon entfallen auf Deutschland. Hier bildet ein eRoaming-Verbund mit 90 Stadtwerkepartnern das Herzstück der flächendeckenden Ladeinfrastruktur. Das Ziel von RWE ist, dem Nutzer eines Elektrofahrzeugs das Nachladen so leicht wie möglich zu machen. Das ist die beste Möglichkeit, den Ausbau dieser zukunftsweisenden Mobilitätsform voranzutreiben. Mit den Ladepunkten bei ALDI SÜD wird der Ausbau der derzeitigen Schnellladetechnik weiter voran getrieben.

Die RWE Effizienz GmbH unterstützt Kunden dabei, Energie so effizient, sicher, preiswert und klimaschonend wie möglich zu verwenden. Mit innovativen Ansätzen und neuen Produkten wie RWE SmartHome, Elektromobilität oder den hochmodernen Stromspeichern setzt RWE Effizienz dabei Standards. Weitere Fakten auf www.rwe-effizienz.com, www.rwe-mobility.com, www.rwe.de/smarthome und www.energiewelt.de.

Pressekontakt:

RWE Effizienz GmbH
Harald Fletcher
Leiter Kommunikation
T +49 231 438-48 40
M +49 173 2904149
harald.fletcher@rwe.com

Julika Gang
T +49 231 438-2248
M +49 172 2361312
julika.gang@rwe.com

Original-Content von: innogy SE - Effizienz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: innogy SE - Effizienz

Das könnte Sie auch interessieren: