WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR Fernsehen, Sonntag 30. Juni 2002, 16.25 Uhr - 16.55 Uhr
Weil ich ein Deutscher bin
Ein Anwalt zwischen Israelis und Palästinensern
Film von Günther B. Ginzel

    Köln (ots) - In zahlreichen Interviews haben Sprecher des
Zentralrats der Juden in Deutschland auf die Gefahr des wachsenden
Antisemitismus verwiesen. Sie beklagen die Verunsicherung in den
jüdischen Gemeinden. Eine Kritik an der Politik der Regierung Sharon
gegenüber den Palästinensern wird oft pauschal abgelehnt, weil sie
judenfeindliche Tendenzen fördern könnte.
    
    Viele nichtjüdische Deutsche sehen sich in einem Dilemma: Weder
sind sie Antisemiten, noch Feinde des Staates Israel. Aber sie wollen
ihre Kritik an einer als falsch empfundenen Politik Israels gegenüber
den Palästinensern nicht länger unterdrücken.
    
    Der Film geht dieser "deutschen Frage" nach. Nicht abstrakt, nicht
in Diskussionsrunden in Deutschland, sondern vor Ort und unter dem
Eindruck des politischen Geschehens und des menschlichen Leidens. Im
Mittelpunkt steht ein Mann, der stellvertretend die aufgeworfenen
Probleme erlebt und Freunde in Israel und Palästina konfrontiert.
    
    Wiederholung, Freitag 05. Juli 2002, 11.30 Uhr - 12.00 Uhr
    
    Der auf diesem Sendeplatz vorgesehene Beitrag "Das
Staudammprojekt" entfällt.
    
    Redaktion: Maria Dickmeis
    
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen:

Veronika Nowak
WDR-Pressestelle
Tel.: 0221 / 220 4607

Fotos unter www.ard-foto.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: