WDR Westdeutscher Rundfunk

ACHTUNG: AKTUALISIERTE VERSION
WDR Fernsehen, Freitag, 17. Mai 2002, 22.00 - 23.00 Uhr
"B.trifft...", Begegnung bei Böttinger

Köln (ots) - B.trifft...Oswalt Kolle Der einstige Aufklärer der Nation zu Gast bei Bettina Böttinger Als Oswalt Kolle und seine Frau Marlies 1966 in einer Zeitschrift zum ersten Mal über ihre offene Ehe sprachen, war das ein Skandal. Damals war der Journalist, der mit Artikeln, Büchern und Filmen rund um Liebe, Ehe, Eifersucht und Sexualität zum "Aufklärer der Nation" wurde, der Meinung, dass "eine gute Ehe nicht an der sexuellen Untreue, sondern an der intoleranten Haltung des Partners zerbrechen kann". Diese These hält der 73-Jährige heute für "relevanter als je zuvor". Heute ist Oswalt Kolle zu Gast bei "B.trifft...", der etwas anderen Talkshow im WDR Fernsehen. Im Gespräch mit Moderatorin Bettina Böttinger redet er über sein unkonventionelles Leben, das jetzt verfilmt wurde und am 29. Mai zur besten Sendezeit im Ersten zu sehen ist. Er spricht über die aufregende Zeit Ende der 60er Jahre, als er sich mit seinen Aufklärungs-Schriften und -Filmen zwischen alle Stühle setzte: Die Konservativen beschimpften ihn als "Herrn Porno persönlich", die studentische Linke nannte ihn einen "Scheinliberalen" und die Frauenbewegung nahm ihn nicht ernst. Seine Filme wurden beschlagnahmt und kamen zunächst auf den Index - um dann doch Millionen ins Kino zu locken, und das nicht nur in Deutschland. Seit einigen Jahren beschäftigt er sich mit einem "neuen" Thema: Sexualität im Alter. Dazu sagte er mal in einem Interview: "Ich habe einiges in deutschen Betten bewegt. Und das werde ich auch künftig noch tun - nämlich nunmehr bei der älteren Generation." Redaktion: Holger Möllenberg ots Originaltext: WDR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen Veronika Nowak, WDR-Pressestelle Tel. 0221 / 220 4607 Presse-Info/Honorarfrei mehr unter www.b-trifft.de Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: