WDR Westdeutscher Rundfunk

Premiere für Moderator Thomas Hermanns West ART live - Die Kultursendung im WDR Fernsehen

Köln (ots) -

WDR Fernsehen, Montag, 26. September 2016, 22.40 - 00.00 Uhr 

West ART live - Die Kultursendung im WDR Fernsehen
Moderation: Thomas Hermanns

Er ist ein Allrounder, schreibt Drehbücher, führt Regie und steht 
selbst auf der Bühne. Jetzt auch bei Westart live! Ab dem 26. 
September moderiert Thomas Hermanns im Wechsel mit Matthias Bongard 
die Show. Wie uns Erinnerungen beflügeln oder betrügen, darum geht es
u. a. in seiner ersten Sendung. Zu Gast sind die Kabarettistin, 
Schauspielerin und Sängerin Maren Kroymann, der Musiker und 
Geschichtenerzähler Funny van Dannen, die Künstlerin Christine 
Reifenberger und die Klaviervirtuosin Younee.

Die Lust am Fabulieren: Funny van Dannen

Er ist Musiker, Maler, vor allem aber: ein begnadeter 
Geschichtenerzähler. "Ich habe eigentlich kein besonderes Thema", 
sagt Funny van Dannen. "Mein Thema ist das Leben selbst." Seine Texte
sind skurril und abgründig, sprühen vor Fantasie und rühren doch auch
an die großen Fragen des Lebens.1958 in Tüddern im 
deutsch-niederländischen Grenzgebiet geboren, sang Funny van Dannen 
bereits mit 16 Jahren Lieder zur Gitarre in südholländischem Dialekt.
1978 zog er nach Berlin und spielte bei diversen Punk- und Jazzbands.
Seit Mitte der 80er Jahre tritt er mit eigenen Songs und Lesungen 
auf. Mittlerweile hat er acht Bücher veröffentlicht, zuletzt "An der 
Grenze zur Realität". Zurzeit ist er mit dem Album "Come on - Live im
Lido" auf Tournee und am 20.10. in Essen, am 21.10. in Köln und am 
1.12. in Bochum zu Gast.

"In My Sixties": Maren Kroymann blickt zurück

Die 60er Jahre: Für Maren Kroymann waren sie eine Zeit der Befreiung.
Raus aus der bürgerlichen Enge, rein ins wilde Treiben der Swinging 
Sixties. In ihrem Programm "In My Sixties" erzählt sie, wie die 
Balladen von Dusty Springfield oder die Rocksongs der Stones den 
Soundtrack zu einem neuen Lebensgefühl lieferten. Damals entdeckte 
Maren Kroymann ihre Liebe zur Bühne. Im Fernsehen startete sie mit 
Gastauftritten bei Dieter Hildebrandt und Bruno Jonas. Als 
"Nachtschwester Kroymann" erhielt sie ihre eigene Satireshow und 
wurde mit zahlreichen TV- und Kinorollen zur gefragten 
Schauspielerin. Bei Westart live lässt sie mit ihrer Band die Sixties
noch einmal aufleben. 

Aus dem Ruhrpott in die Welt: Der Starfotograf Peter Lindbergh

Kate Moss, Linda Evangelista, Naomi Campbell - Peter Lindbergh hat 
sie alle vor der Kamera gehabt. Aufgewachsen mitten im Pott in 
Rheinhausen, ist er einer der berühmtesten Fotografen der Welt. Mit 
seinen Bildern hat er die Schönheitsstandards in der Modefotografie 
neu definiert. "Modefotos sind Fotos, bei denen es um Mode geht", 
sagt er, "bei mir geht es eigentlich immer um die Frauen". Wie kein 
anderer schafft er es, nahe an sie heranzukommen und ein Stück ihrer 
Seele sichtbar zu machen. Heute lebt der 71-Jährige in den 
Modemetropolen Paris und New York. In der rauen Landschaft des 
Reviers aber hat er die Wurzeln seiner Ästhetik entdeckt. Eine 
Retrospektive seiner Arbeiten ist bis zum 12. Februar 2017 in der 
Rotterdamer Kunsthalle zu sehen. 

Großes Kino mit den Beatles: Rückkehr in die Grugahalle

Die Grugahalle im Zentrum der Beatlemania: 50 Jahre ist es her, dass 
die vier Pilzköpfe aus Liverpool auf ihrer Blitz-Tournee auch in 
Essen Halt machten. Das Ruhrgebiet stand Kopf, als 17.000 Fans die 
beiden Konzerte stürmten. Die Auftritte am Nachmittag und Abend 
dauerten jeweils gerade mal 30 Minuten. Doch wer am 25. Juni 1966 
dabei war, hat das spektakuläre Ereignis nie vergessen. "Eight Days a
Week", acht Tage die Woche, gaben die Beatles damals weltweit 
Konzerte. So heißt auch der neue Dokumentarfilm, mit dem 
Hollywood-Regisseur Ron Howard an die Tourneejahre von 1962 bis 1966 
erinnert. Am 27. September ist der Film in der Grugahalle zu sehen. 
Originalatmosphäre am Originalschauplatz garantiert! 

Pianistin mit Charisma: Younee beim Beethovenfest in Bonn

Sie lieben Bach, Beethoven, Schubert? So haben Sie die Meister noch 
nie gehört! Younee stellt die klassische Musik auf den Kopf und 
spielt sie so, wie es ihr gefällt: als Mix aus Klassik, Jazz und 
Blues. Die Südkoreanerin studierte klassisches Klavier an der 
Universität von Seoul, experimentierte aber schon früh mit 
verschiedenen Genres. Neben den großen Konzertsälen tritt sie auf 
Rock- und Popbühnen auf, schreibt Songs für andere Künstler und sucht
ständig nach neuen Herausforderungen. "Melodien sind meine 
Muttersprache", sagt die Musikerin, die mittlerweile in Deutschland 
lebt. Bei Westart live stellt sie ihre neue CD "My Piano" mit eigenen
Kompositionen vor. Am 4. Oktober spielt sie beim Beethovenfest in 
Bonn.

Trügerische Erinnerung: Julia Shaw über unser Gedächtnis

Dass unser Gedächtnis keine Festplatte ist, merken wir, wenn uns 
wieder mal partout nicht der Titel des kürzlich gelesenen Buches oder
der Name des hippen Sängers einfällt. Doch wie sehr uns unser 
Gedächtnis trügt, ist den meisten nicht bewusst. Die 
Kriminalpsychologin Julia Shaw forscht über falsche Erinnerungen und 
berät Polizei und Justiz. "Ich vergleiche das Gedächtnis gern mit 
einer Wikipedia-Seite", sagt sie. "Sie können es verändern, aber 
andere können das auch." Die gebürtige Kölnerin, die in London lebt, 
hat in mehreren Studien nachgewiesen, wie leicht unsere Erinnerungen 
manipulierbar sind. Das geht so weit, dass Menschen eine Straftat 
gestehen, die sie nie begangen haben. Wie unser Gedächtnis 
funktioniert, beschreibt sie in ihrem neuen Buch. Und im Gespräch bei
Westart live verrät sie, wie wir uns gegen falsche Erinnerungen 
wappnen können.

Filigrane Mobiles: die Künstlerin Christine Reifenberger

Die Kölner Künstlerin Christine Reifenberger malt amorphe Gebilde, 
die an Pflanzen erinnern. Und sie nutzt das Papier als Material, das 
sie beim Malen faltet, wölbt und dreht. So entstehen dreidimensionale
Formen, federleichte Objekte, die im Raum zu schweben scheinen. Es 
sind Kunstwerke zwischen Malerei und Installation, filigrane Mobiles 
zwischen Bewegung und Erstarrung. Bei Westart live präsentiert sie 
drei Papierskulpturen. Bis zum 7. Oktober ist eine Auswahl ihrer 
Werke in der Galerie Carla Reul in Bonn zu sehen.

Außerdem: Der Scheck ist da!

Frau oder Frauchen? Unser Literaturkritiker Denis Scheck über zwei 
Frauenporträts, die unterschiedlicher kaum sein könnten: "Nora 
Webster" von Colm Toíbín und "Eine Tussi sagt 'Ja!'" von Daniela 
Katzenberger.

Redaktion: Klaus Reimann

Sendetermine:
WDR Fernsehen, Montag, 26. September 2016, 22.40 - 00.00 Uhr 
Wiederholung: Sonntag, 2. Oktober 2016, 8.45 - 10.05 Uhr

Fotos unter www.ard-foto.de
Besuchen Sie auch die Presselounge: www.presse.wdr.de  

Pressekontakt:

WDR Presse und Information
Renate Streit
Telefon: 0221 220 7124
E-Mail:renate.streit@wdr.de
Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: