WDR Westdeutscher Rundfunk

Helmuth Froschauer dirigiert WDR Rundfunkorchester bis 2003

Köln (ots) - Helmuth Froschauer wird für ein weiteres Jahr bis Juli 2003 Chefdirigent des WDR Rundfunkorchesters bleiben. Der WDR-Verwaltungsrat hat der entsprechenden Vertragsverlängerung zugestimmt. "Wir sind außerordentlich froh, dass Helmuth Froschauer und unser Rundfunkorchester ihre Zusammenarbeit fortsetzen. Das Publikum kann sich auf ein weiteres Jahr mit musikalischen Spitzenleistungen dieses erfolgreichen Teams freuen", sagte WDR-Hörfunkdirektorin Monika Piel. Froschauer steht dem WDR Rundfunkorchester seit der Spielzeit 1997/98 als Chefdirigent vor. Das Orchester feierte unter seinem Dirigat im In- und Ausland große Erfolge und ist mit Froschauer gern gesehenes Gast-Ensemble bei diversen Festivals. Gemeinsam wurden außerdem 20 CDs eingespielt. Helmuth Froschauer, geboren am 22.September 1933 in Wien, begann seine Laufbahn in den 50er und 60er Jahren als Kapellmeister bei den Wiener Sängerknaben, mit denen er 22 Welttourneen unternahm. 1968 wurde er Chordirektor der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, 1971 Zweiter Chordirektor der Wiener Staatsoper und 1973 Chordirektor der Bregenzer Festspiele. In den 70er und 80er Jahren war er Gastdirigent namhafter Orchester und Chöre, darunter die Wiener Symphoniker und das ORF-Symphonieorchester. Nach weiteren Stationen als Hofmusikkapellmeister in Wien (1984) und als Erster Chordirektor der Wiener Staatsoper (1985) folgte 1989 die Berufung zum Persönlichen Chordirektor Herbert von Karajans bei den Salzburger Festspielen. Zum WDR kam Froschauer 1992 als Chefdirigent des WDR Rundfunkchors. In der Spielzeit 1997/98 wurde er neben seinem Amt als Chordirektor auch Chefdirigent des WDR Rundfunkorchesters. ots Originaltext: WDR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Ihre Fragen beantwortet: Uwe-Jens Lindner WDR-Pressestelle Tel. 0221/220-8475 Köln, 8. März 2002 Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: