WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR-Justiziarin Michel für weitere fünf Jahre gewählt

Köln (ots) - WDR-Justiziarin Eva-Maria Michel (45) ist vom Rundfunkrat für eine weitere fünfjährige Amtszeit wiedergewählt worden. Das Gremium folgte damit in seiner gestrigen Sitzung dem Vorschlag von Intendant Fritz Pleitgen. "Eva-Maria Michel hat sich als Justiziarin des WDR in den vergangenen fünf Jahren große Verdienste erworben. Sie hat für den WDR und die ARD außerordentlich viel erreicht. Ihrem Fachwissen und ihrem großen Engagement ist es mit zu verdanken, dass die EU-Kommission nicht mehr an dem deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunksystem und seiner Gebührenfinanzierung rüttelt", erklärte Pleitgen vor dem Gremium. Seit Übernahme der ARD-Geschäftsführung durch den WDR Anfang 2001 hat Michel auch den Vorsitz der Juristischen Kommission von ARD und ZDF inne. Dem WDR-Justiziariat obliegt innerhalb der ARD die Federführung für die Bereiche Europa, Urheberrecht und Wahlsendezeiten. "Eva-Maria Michel hat ganz wesentlich dazu beigetragen, die programmliche und technische Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu sichern", sagte Pleitgen. Eva-Maria Michel, geboren am 6. Februar 1957 in Schwäbisch-Hall, schloss 1980 ihre Ausbildung für den gehobenen Verwaltungsdienst als Diplom-Verwaltungswirtin ab. Von 1980 bis 1984 studierte sie in Heidelberg und Tübingen Rechtswissenschaften und absolvierte ihr Referendariat am Oberlandesgericht Stuttgart. 1988 begann sie ihre Rundfunklaufbahn als Referentin in der Rechtsabteilung des Süddeutschen Rundfunks. Am 1. Februar 1996 wurde sie Justiziarin des Saarländischen Rundfunks und zugleich Beauftragte für den Datenschutz des Rundfunksenders. Seit 1. Oktober 1997 ist Eva-Maria Michel Justiziarin des Westdeutschen Rundfunks. Portrait über: www.ard-foto.de ots Originaltext: WDR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen: WDR-Unternehmenssprecher Rüdiger Oppers Telefon 0221/220-2405 Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: