WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR 5, Dienstag, 19. Februar 2002, 11.05 - 11.35 Uhr
Neugier genügt Rede-Zeit

    Köln (ots) -
    Immer auf der Suche nach der Geschichte des Urmenschen
    Zu Gast: Der deutsche Paläoanthropologe Prof. Friedemann Schrenk
    
    Wie und wann hat die Menschheitsgeschichte begonnen? Wie sind Ötzi
und der Neandertaler in die Forschungen aus Afrika einzuordnen? Neue
Knochenfunde geben meist neue Rätsel auf. Die Forscher der Erde sind
in einen Wettstreit getreten, wer mit welchen knöchernen Überresten
dem Beginn der Menschheit am ehesten auf die Spur kommt. Einer der
profiliertesten Forscher ist Prof. Friedemann Schrenk von der
Universität in Frankfurt. Er betreibt in Malawi die einzige deutsche
Grabesstätte. Dort fand sein Team das Unterkieferfragment eines
robusten "Australopithecinen", offensichtlich vom Vorläufer des
heutigen Menschen, aufrecht gehend, mit einem riesigen Schädel und
mächtigem Unterkiefer ausgestattet. Wie sind die Verbindungen zum
Menschen? Warum starb diese Art aus? Gibt es Erkenntnisse über
Querverbindungen zu den europäischen Funden?
    
    Friedemann Schrenk ist Studiogast bei "Neugier genügt" und wird
einen Einblick in die faszinierende Welt der Knochenfunde geben, mit
der die Forschung versucht, dem Geheimnis der Menschwerdung auf die
Spur zu kommen.
    
    Redaktion    Mark vom Hofe
    
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


WDR Pressestelle
Maksut Kleemann
Tel.: 0221 / 220-8527

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: