WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR-Untersuchung: Metrorapid kaum schneller als verbesserter ICE

    Köln (ots) - Ein kostengünstig verbesserter ICE zwischen
Düsseldorf und Dortmund wäre nach Recherchen der WDR-Sendungen
"markt" und "ServiceZeit Verkehr" nur unwesentlich langsamer als der
deutlich teurere Metrorapid. Der von den Befürwortern der Magnetbahn
vorhergesagte Fahrzeitgewinn von rund 18 Minuten würde gegenüber
einer modernisierten ICE-Strecke bestenfalls noch zwei Minuten
betragen. Dies berichtet heute die "ServiceZeit Verkehr" (Dienstag,
22.1.2002, 18.20 Uhr, WDR Fernsehen).
    
    In der von der Bundesregierung in Auftrag gegebenen
Machbar-keitsstudie, die dem WDR vorliegt, wurde die Möglichkeit
eines verbesserten ICE nicht in Erwägung gezogen. Dabei sind die
Optimierungsmöglichkeiten offenkundig. Allein beim planmäßigen Halt
im Duisburger Hauptbahnhof verliert der ICE regelmäßig fast zehn
Minuten. Überdies beträgt seine Geschwindigkeit zwischen Düsseldorf
und Dortmund an vielen Stellen unter 160 km/h statt der von der
Motorisierung her möglichen 280 km/h. Trassenausbau und Einbau der
Neigetechnik könnten hier den ICE enorm beschleunigen, so die auch im
Auftrag der Deutschen Bahn tätige Münchener
Verkehrsberatungsgesellschaft Vieregg-Rößler gegenüber dem WDR. Die
Investitionen hierfür lägen laut Vieregg-Rößler bei einer halben
Millarde Euro. Die Kosten für den Metro-rapid sind mit 3,2 Milliarden
Euro veranschlagt.
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ihre Fragen beantwortet:
Detlef Flintz
WDR-Wirtschaftsredaktion
Tel. 0173/5469165

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: