WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR-Intendant Pleitgen eröffnet Internationales Siegfried-Wagner-Symposium im WDR-Funkhaus - "Die heilige Linde"-Uraufführung am 17. Oktober in der Kölner Philharmonie

Köln (ots) - WDR-Intendant Fritz Pleitgen hat bei der gestrigen Eröffnung des Internationalen Siegfried-Wagner-Symposiums das Werk des Komponisten gewürdigt. "Mit jeder Aufführung der Werke Siegfried Wagners rückt die Musik des Sohnes etwas weiter aus dem Schatten Richard Wagners. Ich bin mir sicher: Nach diesem Symposium und der Uraufführung seiner Oper 'Die heilige Linde' wird Siegfried Wagner sehr an Popularität gewinnen", so Pleitgen gestern Abend vor Musik-Wissenschaftlern im Kölner WDR-Funkhaus. Das Symposium steht ganz im Zeichen der konzertanten Uraufführung der Siegfried Wagner-Oper 'Die heilige Linde' am morgigen Mittwoch, 17. Oktober 2001, 19.00 Uhr in der Kölner Philharmonie. Es spielt das WDR Sinfonieorchester Köln unter Leitung von Werner Andreas Albert, der auch Präsident der Internationalen Siegfried-Wagner-Gesellschaft ist. Mit dabei sind die renommierten Solisten Dagmar Schellenberger, John Wegner, Thorsten Scharnke und Volker Horn sowie der WDR Rundfunkchor Köln; die Einstudierung hatte Godfried Ritter. Eine weitere Aufführung am Freitag, 19. Oktober 2001 in der Kölner Philharmonie wird vom Kulturradio WDR 3 ab 19.00 Uhr live übertragen. Siegfried Wagner hatte die Oper 1927 fertiggestellt. Religiöse Verblendung und politische Intrigen bestimmen die Handlung der Oper, die sich für die gegenseitige Befruchtung der Religionen einsetzt. Obwohl die Ouvertüre seit ihrer Bayreuther Uraufführung 1924 zu den erfolgreichsten Orchesterwerken des Komponisten gehört und in vielen Einspielungen vorliegt, blieb die Oper ungedruckt und ungespielt: Im Dritten Reich wurde das Werk abgelehnt, da die Opernhandlung nicht in das Weltbild der Nationalsozialisten passte. Später wehrte sich die Familie Wagner, insbesondere Siegfried Wagners Frau Winifred und sein Sohn Wolfgang gegen Veröffentlichungen der Siegfried-Wagner-Werke. Der WDR hat das als Handschrift vorliegende Notenwerk der Oper mit Unterstützung von Werner Andreas Albert sowie der Internationalen Siegfried-Wagner-Gesellschaft in Australien drucken lassen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmern des weltweit ersten Siegfried-Wagner-Symposiums tauschen sich noch bis Samstag, 20. Oktober über das Werk des Komponisten, dessen internationaler Rezeption und Aufführungspraxis aus. Die wissenschaftliche Leitung hat Prof. Dr. Peter P. Pachl. Veranstalter der Fachtagung mit Wagner-Experten aus aller Welt sind neben dem WDR, die Internationale Siegfried-Wagner-Gesellschaft (ISWG), die Hochschule für Musik Köln und das Musikwissenschaftliche Institut der Universität Köln. Im Konzertsaal der Hochschule für Musik werden am Donnerstag, 18. Oktober, 20.00 Uhr Kammermusik und Lieder von Siegfried Wagner vorgetragen. Das Symposion schließt am Samstag, 20. Oktober mit der öffentlichen Podiumsdiskussion zum Thema "Siegfried Wagner singen", die von 10.00 bis 13.00 Uhr in der Musikhochschule stattfindet. Neben den Interpreten der Uraufführung ist auch Martha Mödl, die in Wagners "Friedensengel" als Frau Kathrin und in "Sonnenflammen" als Eustachia auf der Bühne stand, zu Gast. Die Diskussion moderiert Fono Forum-Chefredakteur Thomas Voigt. Für alle Konzerte sind noch Restkarten zu haben. Siegfried Wagner Die heilige Linde op. 15 (1927) Oper in 3 Akten Konzertante Uraufführung WDR Sinfonieorchester Köln Leitung: Werner Andreas Albert Arbogast: John Wegner, Bariton Hildegard: Dagmar Schellenberger, Sopran Fritigern: Torsten Scharnke, Tenor Philo: Volker Horn, Tenor WDR Rundfunkchor Köln Einstudierung: Godfried Ritter Uraufführung: Mittwoch, 17. Oktober 2001 Freitag, 19. Oktober 2001 19.00 Uhr Kölner Philharmonie Siegfried Wagner Symposium Montag, 15. Oktober, bis Freitag, 19. Oktober 2001, im WDR, Funkhaus Wallrafplatz Weitere Informationen bei www.siegfried-wagner.org ots Originaltext: WDR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen: Uwe-Jens Linder WDR-Pressestelle Tel. 0221/220-8475 Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: