WDR Westdeutscher Rundfunk

Handball-WM: Sportschau mit exklusiven Stimmen zur deutschen Wildcard

Köln (ots) - Bevor man bei der Weltmeisterschaft in Katar im Januar 2015 auf das DHB-Team und den starken deutschen Handball-Markt verzichten muss, versprach der Internationale Handball-Verband IHF den Deutschen schon vor der entscheidenden sportlichen Qualifikation gegen Polen eine Wildcard. Öffentlich wurde darüber nicht gesprochen, aber in der Szene wussten offenbar viele Bescheid. Exklusiv in der heutigen ARD-Sportschau (Sonntag, 23.11., 18.00 bis 18.30 Uhr) äußert sich Polens deutscher Trainer Michael Biegler: "Ich fand es sehr ungeschickt, dass ich meiner Mannschaft diese Meldung weitergeben musste, um ihnen klar zu machen, dass wir gewinnen müssen. Deutschland kann gewinnen, aber wir müssen. Man hörte immer deutlicher, dass Deutschland eben doch die Wildcard bekommt und dann nach Katar fährt. Für die Polen hätte das nicht gegolten."

Auch Australiens Mannschaftskapitän Bevan Calvert wusste schon im Frühjahr, was läuft: "Wir hatten einen Anruf im April, dass unser Platz vielleicht nicht für die WM da ist. Das war ein großer Schock für uns." Die australischen Handballer hatten sich zwar sportlich für die WM qualifiziert, mussten ihren Platz aber an Deutschland abtreten.

Für Hassan Moustafa, den Präsidenten der IHF, liegt die Erklärung auf der Hand. "In Deutschland haben wir ungefähr eine Million Spieler. Sie sind Weltmeister und auch im Fernsehen immer dabei. Deutschland ist die wichtigste Federation in der IHF", so der Ägypter in der ARD-Sportschau.

Die Verantwortlichen des Deutschen Handball-Bundes DHB wollen nach eigener Aussage erst Monate später davon erfahren, dass es ein WM-Ticket vom Weltverband gibt. DHB-Vizepräsident Bob Hanning erklärt in der ARD-Sportschau: "Am 19. Juni habe ich von meinem Leistungssportreferenten gehört, dass über die tschechische Schiene durchgesickert sei, dass wir eine Wildcard erhalten sollen. Rein faktisch inhaltlich bin ich dann am 7.Juli informiert worden aus Doha, dass es das geben wird."

Pressekontakt:

WDR Presse und Information
Stefanie Schneck
Telefon 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: