WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR Fernsehen, ab Freitag, 10. August 2001, 20.15 - 21.45 Uhr
Start der neuen dreiteiligen WDR-Familienshow
Die 3 G-Show
Spiel und Spaß mit Max Schautzer

    Köln (ots) - Max Schautzer: Dieser Name steht für Jahrzehnte erfolgreicher Fernsehunterhaltung. Jetzt ist der beliebte Moderator unzähliger ARD-Shows wieder im WDR Fernsehen zu sehen - in der neuen 3 G-Show, bei der beste Unterhaltung für Jung und Alt garantiert ist. Die Show ist ein Familien-"Duell" der besonderen Art. Die beiden gegeneinander antretenden Familien schicken jeweils einen Vertreter dreier Generationen ins Rennen - und der muss in einer bunten Mischung aus Geschicklichkeitsspielen, sportlichen Wettkämpfen und Quizfragen seine besonderen Fähigkeiten unter Beweis stellen.          Mit der 3 G-Show führt Max Schautzer die Zuschauer mitten ins Herz des Ruhrgebiets - dorthin, wo viele WDR-Zuschauer zu Hause sind - und in eine Region, deren dynamischer Wandlungsprozess in den letzten Jahren unübersehbar geworden ist. "Mit der Familienshow wollen wir spielerisch und unterhaltsam erkunden, was die vielfältige Ruhrregion zu bieten hat", so Max Schautzer. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft wird dementsprechend auch in der 3 G-Show zum Thema - spätestens dann, wenn der ehemalige Bergmann auf den Computerspezialisten und der Musical begeisterte Teenager auf den passionierten Taubenzüchter trifft - und das in einer Kulisse, in der sich viel lieb Gewonnenes aus den Wohnzimmern der beiden Familien wiederfindet. Und wenn Großeltern, Eltern und ihre Kinder bei Max Schautzer gemeinsam um die Siegertrophäe kämpfen, wird sich bei originellen und witzigen Spielen unter anderem auch erweisen, wie genau die Kandidaten das Revier zwischen Dortmund und Duisburg wirklich kennen. Dabei werden auch einige Kuriosa zu Tage gefördert, die selbst vermeintlich überzeugte Ruhrgebietskenner überraschen dürften.

    Ausgestrahlt werden die drei Folgen der 3 G-Show von unterschiedlichen Orten, deren reizvolle Kulissen die Vielfalt des Ruhrgebiets zwischen Pütt und PC wirkungsvoll illustrieren. So kommt die Premiere aus der Akademie Mont Cenis in Herne und für die beiden folgenden Ausgaben bildet die DASA, die Deutsche Arbeitsschutzausstellung in Dortmund, den Rahmen. Natürlich werden auch immer beliebte Stars und lokale Größen zu erleben sein. Und auch musikalisch kommt bei Max Schautzer jede Generation auf ihre Kosten. Ganz bestimmt!          Weitere Sendetermine:     7. September und 5. Oktober, 20.15 Uhr     aus Dortmund (DASA - Deutsche Arbeitsschutzausstellung)          Premiere am 10. August in Mont Cenis, Herne     Der Startschuss für die 3 G-Show, der neuen WDR-Familienshow mit Max Schautzer, fällt am 10. August 2001 um 20.15 Uhr in der Akademie Mont Cenis in Herne. Kandidaten bei der Premiere sind zwei Familien aus Castrop-Rauxel und Duisburg. Beim unterhaltsamen "Familienduell" ist für die Gleichheit der Waffen gesorgt: So treten zwei rüstige Großmütter, zwei Familienväter und zwei Schüler im Alter von 12 und 15 Jahren gegeneinander an. Wenn auch die Namen der Familien noch streng geheim sind, sei schon einmal so viel verraten: Ein Vater ist als Küchenmeister beruflich zuständig für den "Koch-Pott", der andere ist Staplerfahrer.          Aber auch Prominente aus dem Revier haben bei der unterhaltsamen Mischung aus Geschicklichkeitsspielen, sportlichen Wettkämpfen und Quizfragen rund ums Ruhrgebiet ihre Finger im Spiel.          Mit von der Partie sind:     Ralf Richter: Den Eignungstest für diese Sendung hat er locker bestanden. Selbst im Revier aufgewachsen, sorgte er als Schauspieler u.a. in den Ruhrgebiets-Kriminalkomödien "Bang Boom Bang - Ein todsicheres Ding" und "Was nicht passt, wird passend gemacht" ganz entspannt für hundertprozentiges Ruhrpottflair.

    Der Kabarettist Dr. Stratmann ("Mittwochs mit ...") ist ebenfalls
eindeutig im Ruhrgebiet zuhause. Arzt ist der Mann - ganz im Ernst.
Aber abends wurde er schon mehrfach - genauer gesagt: rund 1.200 Mal!
- im Europahaus in Essen gesichtet, wo er die Zuschauer über das
Gesundheitswesen aus kabarettistischer Sicht aufklärt. Abendliche
Hausbesuche macht er übrigens auch gern woanders. Termin nach
Absprache ...
    
    Der Geburtsort des mehrfachen Ski-Weltcupgewinners Marc Girardelli
stellte beim Ruhrgebiets-"TÜV" offen gestanden ein ziemliches Problem
dar. Der Mann kommt aus Österreich! Was denn doch sehr für ihn
sprach, war die Tatsache, dass er sich als "Schneemann" durch das
Sportcenter in Bottrop längst einen Namen gemacht hat.
    
    Musikalische Gäste:
    Lou Bega, der mit seinem Hit "Mambo No. 5" bewiesen hat, dass
lateinamerikanische Rhythmen einfach groovig sind. Längst ist der
Mann ein internationaler Star. In Herne singt er seinen Song
"Gigolo".
    
    Schlagerstar Costa Cordalis ist in Herne mit seinem
generationenübergreifenden musikalischen "Familienbetrieb" zu Gast -
mit der Band Cordalis, bestehend aus Vater und seinen beiden Kindern
Lukas und Kiki. Ihr Song: "Everybody Now!"
    
    Schlagersängerin Kristina Bach präsentiert ihren Song
"Unverschämte blaue Augen"  und der Musiker, Komponist und Arrangeur
Franz Lambert sorgt bei den Spielen für die entsprechende
Begleitmusik - natürlich an der Hammond-Orgel.
    
    Max Schautzer (Biographie)
    Max Schautzer wurde 1940 in Klagenfurt/Österreich geboren. 1965
begann er, als Moderator, Sprecher und Autor für Hörfunk und
Fernsehen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg zu
arbeiten. Mittlerweile gehört er zu den dienstältesten Moderatoren
des deutschen Fernsehens. Nachdem er sein Talent im Informations- und
Unterhaltungsbereich vielfach unter Beweis gestellt hatte, erlebte er
seinen großen Durchbruch Ende der 70er Jahre, als ihm der NDR die
Moderation der nur mäßig erfolgreichen Spielshow "Allein gegen alle"
übertrug. Unter seiner Leitung, die neben der Moderation auch eine
redaktionelle Mitarbeit umfasste, gelang es ihm, der Show eine
Sehbeteiligung von 35% zu verschaffen. Großen Erfolg hatte Max
Schautzer auch mit der ZDF-Musikshow "Die schönsten Melodien der
Welt", die er zusammen mit Carolin Reiber präsentierte. Unterdessen
hatte Schautzer durch die Moderation weiterer zahlreicher ARD- und
ZDF-Shows und Galas wie "Ein Platz an der Sonne" und "Die schönsten
Melodien der Welt" weiter an Popularität gewonnen. Als Moderator der
ARD-Quizshow "Alles oder nichts" erwarb er sich erneut bei der Kritik
den Ruf, Shows durch seine gewinnende Art zum Quotenerfolg zu führen.
Zwischen 1981 und 1986 führte Max Schautzer die Zuschauer durch
insgesamt 62 Sendungen. Parallel dazu startete er zusammen mit Dagmar
Berghoff 1984 das "ARD-Wunschkonzert", von dem bis 1992 insgesamt 43
Folgen gesendet wurden. Zu seinen weiteren größten Erfolgen gehörte
die ARD-Unterhaltungssendung "Pleiten, Pech und Pannen" (Start:
1986), die Schautzer nicht nur bis heute moderiert, sondern auch
konzipiert hatte, und "Die Goldene Eins" (1989-1996). 1995 startete
Max Schautzer die ARD-Sommershow "Immer wieder sonntags", die von
Anfang an ein Quotenhit war. Auch dieses Format wurde von seiner
eigenen Produktionsfirma entwickelt. Ehre, wem Ehre gebührt: 1990
wurde Max Schautzer mit dem "Bambi" ausgezeichnet.
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:

Redaktion Holger Möllenberg
Barbara Brückner,
WDR-Pressestelle,
Tel. 0221 / 220 4607

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: