WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR-"Servicezeit" deckt fragwürdige Methoden der ADAC-Reifentests auf

Köln (ots) - Die WDR-"Servicezeit" hat aufgedeckt, dass der ADAC-Reifentest offenbar von wirtschaftlichen Verflechtungen und Interessenkollisionen des Clubs geprägt ist. Der entsprechende Beitrag vom 4. Februar 2014 ist unter www.wdr.de/tv/servicezeit abrufbar. Offensichtlich nutzte der ADAC seine Marktmacht nicht nur zur Steigerung seiner Werbeeinnahmen, sondern schützte den exklusiven Kreis der europäischen Reifenproduzenten auch vor Konkurrenz aus Asien - ein Milliardengeschäft.

Ein ehemaliger hochrangiger Mitarbeiter eines Reifenherstellers erklärt in der WDR-"Servicezeit" unter Eides statt, dass große Reifenhersteller im Vorfeld der jährlichen Tests des Clubs zum Beispiel in Erfahrung bringen könnten, welche Testkriterien sich im Vergleich zum Vorjahr geändert hätten - Informationen, die umgehend in die Produktion einfließen könnten. Reifenmodelle bestimmter Hersteller würden so an die ADAC-Kriterien angepasst. Und ADAC-Testsieger seien so immer die großen europäischen Reifenmarken. Laut WDR-"Servicezeit" unterstütze der ADAC so über die Testergebnisse die Hochpreispolitik der führenden Reifenproduzenten.

Weitere Informationen sowie der Beitrag stehen unter www.wdr.de/tv/servicezeit zur Verfügung. Zu sehen ist die "Servicezeit" montags bis freitags um 18.20 Uhr im WDR Fernsehen.

Redaktion: Dirk Braunleder

Pressekontakt:

Ihre Fragen richten Sie bitte an:
Stefanie Schneck
WDR Presse und Information
Telefon 0221 220 7124
Stefanie.Schneck@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: