WDR Westdeutscher Rundfunk

Das Erste, Montag, 18. Juni, bis Freitag, 22. Juni 2001, täglich 5.30 Uhr bis 9.00 Uhr
TV-Weltpremiere im ARD-Morgenmagazin - Tägliche Liveberichterstattung aus Ny-Alesund auf Spitzbergen

Köln (ots) - Das ARD-Morgenmagazin wird im Juni eine technische Meisterleistung vollbringen und eine Woche lang live aus der nördlichsten Siedlung der Welt - Ny-Alesund auf Spitzbergen - senden. Dort arbeiten 100 Wissenschaftler aus der ganzen Welt unter der Mitternachtssonne. Sie analysieren das Klima: Ozon, Treibhauseffekt, UV-Strahlung. Das ARD-Morgenmagazin ist mit Reporter Lorenz Beckhardt Gast auf der Koldewey-Station des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI), Bremerhaven. Die Forscher des AWI haben sich in die Einsamkeit der Arktis zurückgezogen, weil nur dort die Luft so rein und die Zivilisation so fern ist, dass man unverfälschte Signale aus der Atmosphäre bzw. dem Himmel erhält. Vom 18. Bis 22. Juni wird das ARD-Moma täglich über die Forschung des AWI (www.awi-bremerhaven.de) berichten, aber auch über das spannende Leben der Forscher und der anderen Bewohner Spitzbergens. Natürlich wird dabei auch "Jagd" auf Eisbären, Walrosse, Robben und Rentiere gemacht. Die Sendeübertragung ist eine Herausforderung: um von der Arktis einen geostationären Satelliten zu erreichen, muss man mit einem Winkel von 0,6 Grad arbeiten, d.h. quasi parallel zur Erdoberfläche abstrahlen. Da kann jeder Grashalm stören. Das ARD-Moma wird also versuchen die Satellitenschüssel auf einem der schneebedeckten Berge zu platzieren; die Techniker werden unter alpinen Bedingungen arbeiten. Die Mitternachtssonne macht die Menschen nach langer ganztägiger Dunkelheit dort absolut euphorisch. Das werden auch die Zuschauer des ARD-Momas erleben. "Weiße Nächte in St. Petersburg oder vergleichbare touristische Highlights sind ein Nichts, wenn man mal zwischen April und August auf Spitzbergen war. Da knallt 24 Stunden am Tag die Sonne. Bis Ende Mai, wenn noch Schnee liegt, kann man um Mitternacht nicht ohne Sonnenbrille vor die Tür gehen", so Redakteur und Reporter Lorenz Beckhardt. Auch im WDR Internet kann man sich rund um die Uhr über die Spitzbergen-Aktion informieren. Unter http://www.wdr.de/online/spitzbergen/ können sich Interessierte über ein Gästebuch und E-Mail in die Stories einklinken, Wünsche und Fragen äußern und ein Feedback an die Reporter senden. Der Internet-Reporter macht sich dann mit Laptop und Kameras auf den Weg ins Packeis, zu Gletschern und Fjorden und wird die Wünsche der Zuschauer als Rechercheaufträge in seine Geschichten mit einarbeiten. Das Spitzbergen-Special ist ab dem 11. Juni im Netz freigeschaltet; die Korrespondenten sind vom 15. bis zum 22. Juni über das Internet erreichbar. Live im Fernsehen wird vom 18.-22. Juni täglich in der ARD um 5.35, 6.35, 7.35 und 8.45 Uhr gesendet. Photos sind ab 15.00 Uhr unter www.ard-foto.de abrufbar. ots Originaltext: WDR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen: Agentur Ulrike Boldt Tel. 02150 - 20 65 62 uliboldt@aol.com WDR Pressestelle Annette Metzinger Tel.: 0221-220 2770 Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: