WDR Westdeutscher Rundfunk

Günter Grass: "Deutsche Wirtschaft ist kaltschnäuzig und kleinlich" / Interview mit dem Literaturnobelpreisträger über Zwangsarbeiterentschädigung

    Köln (ots) - Für den Literaturnobelpreisträger Günter Grass bleibt
ein Gefühl der Beschämung zurück, wenn der Bundestag voraussichtlich
am Mittwoch die Rechtssicherheit feststellt und damit die Auszahlung
an ehemalige Zwangsarbeiter beginnen kann: "Die Zahlungsmoral der
deutschen Wirtschaft ist von einer Kaltschnäuzigkeit und einer
Hartherzigkeit ohnegleichen", sagt Grass in einem Fernseh- Interview,
das am Montagabend in der WDR-Sendung "Polis" ausgestrahlt wird. Dass
Woche für Woche hunderte ehemaliger Zwangsarbeiter  wegsterben, habe
man ungerührt angehört und abstrakt auf Rechtssicherheit gepocht.
Grass: "Dass man nun auch noch kleinlich hinterher nicht die gesamten
aufgelaufenen Zinsen auszahlen will, ist ein Beleg dafür, mit welcher
Mentalität man es zu tun hat."
    
    Positiv sieht der Schriftsteller das Verantwortungsgefühl der
nachgeborenen Generation: "Ohne Druck der Öffentlichkeit und vieler
einzelner Gruppen, gerade auch junger Leute wären wir nicht so weit
gekommen. Aber: Die Blamage der deutschen Wirtschaft vor der
Weltöffentlichkeit wird nicht wegzuwischen sein".
    
    Aus Enttäuschung über die zögerlichen Einzahlungen der Wirtschaft
in den Stiftungsfond, hat Güter Grass zusammen mit Hartmut von Hentig
und Carola Stern im Sommer 2000 eine eigene Sammelaktion zugunsten
ehemaliger Zwangsarbeiter gestartet. Über vier Millionen Mark hat man
zusammenbekommen. "Aber wir haben einen Fehler gemacht," sagt Grass.
"Denn wir haben das Konto der Stiftung angegeben, davon ausgehend,
dass es gesondert geführt und das Geld gegebenenfalls vorher
ausgezahlt werden kann. Doch das ist von Wirtschaftsseite blockiert
worden. Aber ich hoffe, dass jetzt die vier Millionen - so wenig es
sein mag - jetzt nicht einbezogen werden in das, was Regierung und
Wirtschaft aufbringen müssen."
    
    Das Interview mit Günter Grass wird Montagabend, den 28.Mai um
22.00 im WDR-Fernsehen in der Sendung "polis" ausgestrahlt.
    
    Ausschnitte aus dem Interview können unter 0172 - 24 39 200
angefordert werden.
    
    Weiter Informationen im Internet unter:
http://www.wdr.de/online/polis/
    
    Redaktion: Peter Schreiber
    
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen:
Agentur Ulrike Boldt
Tel. 02150-206562
Mobil. 0172 24 39 200
uliboldt@aol.com

WDR Pressestelle
Annette Metzinger
Tel. 0221-220-2770

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: