WDR Westdeutscher Rundfunk

Deutscher Kamerapreis 2001

Köln (ots) - Aus 270 eingereichten Produktionen wird der Deutsche Kamerapreis Köln 2001 am 27. Juni im Rahmen des Medienforums zum 11. Mal unter der Federführung des Westdeutschen Rundfunks vergeben Am 27. Juni 2001, dem letzten Tag der MediaVision Cologne (25. bis 27. Juni), wird zum 11. Mal der Deutsche Kamerapreis Köln im Rahmen einer festlichen Abendveranstaltung in den Rheinterrassen der KölnMesse verliehen. "Wir freuen uns über das große Interesse der Kameraleute und Cutter. Insgesamt 270 Produktionen wurden in diesem Jahr eingereicht", so Niels Lundgren, Geschäftsführer des Deutschen Kamerapreises. "Die Vorjury wird die Nominierungen bis Ende April verkünden. Wir sind glücklich, auch in diesem Jahr wieder herausragende Kameraleistungen bei Film- und Fernsehproduktionen sowie Leistungen für szenischen und nichtszenischen Schnitt zu fördern und zu würdigen." Der Deutsche Kamerapreis wird von der Stadt Köln, der Landesanstalt für Rundfunk NRW und den Rundfunkanstalten RTL-Television, Zweites Deutsches Fernsehen und Westdeutscher Rundfunk Köln getragen und durch die Filmstiftung NRW finanziell unterstützt. Verantwortliches Gremium ist das Kuratorium des Deutschen Kamerapreis Köln. Der Deutsche Kamerapreis wurde 1981 ins Leben gerufen und 1982 zum ersten Mal vergeben. Von Beginn an stand die Förderung der Kameraarbeit im Focus des Preises. Anfangs wurde ausschließlich die Kameraleistung ausgezeichnet. Seit 1996 vergibt die Jury auch je einen Preis für die beste szenische und nichtszenische Schnittleistung. Ursprünglich eine Veranstaltung im Rahmen der photokina, wurde im Vorjahr die Vergabe erstmals während der MediaVision Cologne durchgeführt, der Messe für Solutions & Services for Media Production unter dem Dach des medienforum NRW (24. bis 27. Juni). Auf der Messe selbst werden die für den Kamerapreis nominierten Beiträge täglich im "Cinema" vorgeführt, gefolgt von Diskussionsrunden mit den beteiligten Kameraleuten oder Cutter(inne)n. Der Deutsche Kamerapreis Köln hat in den zwei Jahrzehnten seines Bestehens entscheidend dazu beigetragen, den Stellenwert von Kameraführung und Schnitt bei Film- und Fernsehproduktionen zu erhöhen. Die meisten der heute international bekannten deutschen Kameraleute und Cutter zählen zu den Preisträgern. Unter den 71 Kameraleuten bzw. Cuttern die seit 1982 mit dem Kamerapreis, einem Förderpreis oder einer lobenden Erwähnung ausgezeichnet wurden, finden sich Namen wie Michael Ballhaus, Xaver Schwarzenberger, Gernot Roll, Martin Langner, Peter Adam, Elfi Mikesch u.v.a. Preise werden für die Kategorien im szenischen Bereich SPIELFILM, FERNSEHFILM, KURZFILM und im nichtszenischen Bereich BERICHT, REPORTAGE und DOKUMENTATION / KULTURFILM vergeben. Am Wettbewerb um den Deutschen Kamerapreis Köln können deutsche oder in Deutschland lebende Kameraleute und Cutter/innen teilnehmen. ots Originaltext: WDR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen: WDR Pressestelle Gudrun Hindersin Tel. 0221-220-2407 Agentur Ulrike Boldt Tel. 02150-206562 uliboldt@aol.com Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: