WDR Westdeutscher Rundfunk

DIE Lotto SHOW im Ersten mit Ulla Kock am Brink

Köln (ots) - Promifriseur Gerhard Meir brachte Millionen-Gewinner Walter ins Finale / Howard Carpendale, Die 3. Generation und Max Raabe und sein Palast Orchester rockten, rappten und swingten im Studio Das war eine vorösterliche Überraschung, wie sie besser nicht hätte sein können. Als frischgebackener Millionär verließ Walter aus Hannover gestern Abend das Studio der Lotto SHOW. Mit ihm freute sich seine Frau Vera, die den 72-jährigen Rentner ins Studio 4 der Warner Bros. Movie World in Bottrop-Kirchhellen begleitet hatte. Und er erinnerte sich, dass ihm eine Wahrsagerin vor langer Zeit vorausgesagt hatte, dass er es zu Wohlstand bringen werde. Und mit dem Millionengewinn in der Lotto SHOW mit Ulla Kock am Brink wurde es Wirklichkeit. Im superspannenden Finale hatte Walter sein Glück sogar selber in der Hand gehabt, als er mit seinem Mitfinalisten gleichauf lag und seine Kugel mit der Ziffer 24 aus der Lostrommel zog. Was er mit dem Geld macht? "Vernünftig anlegen, alles erst einmal in Ruhe überlegen. Klar, dass auch meine zwei Söhne und die sechs Enkelkinder etwa abbekommen. Und einen dicken Zuschuss gibt es auch für die Urlaubskasse", schmunzelte der reiselustige Millionen-Gewinner. Nach dem Lotto-Prinzip "6 aus 49" wurden auch diesmal vor der ersten Spielrunde die sechs potenziellen Finalisten aus den 49 Kugeln der Lottospieler gezogen. Damit stand schon zu Beginn der Show fest, dass einer von den ermittelten Glückspilzen mit den Ziffern 12, 23, 24, 32, 37, 40 das Studio als Millionär verlassen würde. Und auch den Zuschauern brachten die ermittelten Zahlen Glück. Wer auf seinem aktuellen Samstagslottoschein diese Zahlen (ohne Gewähr) in einer Spielreihe angekreuzt hatte, konnte mit der Zusatzchance um bis zu 500. 000 Mark reicher werden. Ins Finale gebracht hatte Walter Promifrisör Gerhard Meir aus München. Gemeinsam mit seinen Kollegen Marlies Möller und Udo Walz mussten die Star-Figaros Prominenten die richtige Frisur zuordnen. Problem: In einer Fotomontage präsentierten prominente Models aus Musik, Showbizz und dem englischen Königshaus die Originalfrisuren der zu erratenden Kollegen. Ebenfalls sehr hoch war der Promifaktor in der TopJob-Runde TV-Ärzte: "Die TV-Weißkittel" Ulrich Reinthaller ("Hallo, Onkel Doc!"), Karin Thaler ("St. Angela") und Michael Lesch ("Klinik unter Palmen") mussten ihr "Fachwissen" pantomimisch gegen die Gesundheitsexperten Dr. Antje-Katrin Kühnemann, Prof. Hademar Bankhofer und Dr. Franziska Rubin unter Beweis stellen. Und die deutsche Rap-Formation "Die 3. Generation" testete die Bibelfestigkeit von drei Ordensschwestern, als diese Bibelpsalme, die die Erfolgsrapper neu betextet und in die Sprache der Jugendlichen "übersetzt" hatten, erraten mussten. Aus gestandenen Männern in nur vier Stunden hoffnungsvollen Ballett-Nachwuchs zu formen: Keine leichte Aufgabe für die beiden Ballettlehrerinnen, als ihnen die echten Kerle des 1. Berliner Bart-Club von 1996 e.V. und ihre Kollegen vom 1. Höfener Bart- und Schnorresclub 1985 e.V. als Schüler gegenüberstanden. Aber auch sie meisterten ihre Aufgabe mit Bravour und die Zuschauer hatten per TED die Qual der Wahl, als die Nachwuchseleven in zauberhaften Spitzentutus zum Marsch aus Tschaikowskys Nussknackersuite über den harten Ballettboden tänzelten. Doch recht deutlich mussten sich die Berliner den Höfener Bartträgern geschlagen geben. Im Halbfinale wurden dann keine beruflichen Höchstleistungen mehr verlangt, nun war das Einschätzungsvermögen der TopJobber gefragt. Auf die Frage an das weibliche Studiopublikum: "Ist Ihr Mann oder Partner mit ihrer Frisur glücklich", antworten immerhin 79,6 % mit Ja. Als Ulla Kock am Brink dann die Gegenfrage "Sind Sie mit der Frisur Ihrer Frau oder Partnerin glücklich" an die Männer stellte, waren es sogar 94, 6% des männlichen Studiopublikums, die diese Frage bejahten. Mit ungewohnt rockigen Tönen begeisterte Howard Carpendale, der zurzeit auf Deutschlandtournee ist, das Publikum. Er präsentierte seinen aktuellen Hit "Alles O.K." aus seinem gleichnamigen Erfolgsalbum. Und Max Raabe und sein Palast Orchester zauberten mit ihrem Medley aus internationalen Top-Hits den Swing der Zwanziger Jahre ins Studio. Zuvor hatte sich Max Raabe als Glücksfee bestätigt, als er mit der Zahl 45 die Glückszahl des Abends zog und die glückliche Gewinnerin im Telefonspiel um 100.000 Mark reicher machte. DIE Lotto SHOW entsteht in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Lotto- und Totoblock und wird von ARD/WDR und der Firma G.A.T. produziert. Die nächste Lotto SHOW gibt es am 19. Mai 2001. Musik-Acts: "Modern Talking" mit ihrem brandaktuellen Hit "Last Exit To Brooklyn und die britisch-australische Klassik-Pop-Formation "Bond" präsentiert ihren Song Victory. ots Originaltext: WDR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Hinweis: Fotos über obs im dpa-Bildfunk und über www.ard-foto.de Rückfragen: Birgit Fehrenkämper, 0172 / 92 00 310 Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: