WDR Westdeutscher Rundfunk

Das Erste, Donnerstag, 4. Januar 2001, 21.45 - 22.30 Uhr
die story
Wagners Geständnis - Wie sich ein KZ-Mörder als Jude tarnte
Ein Film von Egmont R. Koch

    Köln (ots) - Hans-Georg Wagner war ein Mann mit zwei Identitäten.
Als Günther Reinemer gehörte er im Zweiten Weltkrieg zu einer
Totenkopf-Division, die das Konzentrationslager Treblinka bewachte.
Dort war er an der Hinrichtung von mehr als 100 Juden beteiligt. Nach
dem Krieg wurde aus dem KZ-Schergen Reinemer der Halbjude Hans-Georg
Wagner. Der amerikanische Geheimdienst hatte ihm die neue Identität
verschafft, damit er gemeinsam mit anderen SS-Männern untergetauchte
Nazis für die Amerikaner ausfindig machte. Reinemer alias Wagner
brach alle Kontakte zu seiner Vergangenheit ab, auch zu seiner
Ehefrau und zu seinen beiden Kindern. Ende der 60er Jahre lernte er
die polnische Jüdin Rosa J. aus Krakau kennen, deren Familie
größtenteils in Auschwitz umgekommen war. 1973 siedelte Wagner zu ihr
nach Venezuela um, wurde aktives Mitglied der jüdischen Gemeinde und
knüpfte dort geschäftliche Kontakte.
    
    Als Wagner versuchte, eine venezuelanische Rüstungsfirma zu
betrügen, geriet er ins Visier der Geheimpolizei sowie deutscher
Privatermittler, die seine Vergangenheit unter die Lupe nahmen. Bei
einem Verhör in Caracas begann Wagner alias Reinemer zur großen
Überraschung der Ermittler, nicht nur über seine krummen Geschäfte zu
reden, sondern auch über seine SS-Vergangenheit in Treblinka und
seine Arbeit für die CIA. Einen Tag nach seinem Geständnis, am 30.
August 1988, starb Hans-Georg Wagner, vermutlich von eigener Hand,
und liegt seitdem auf dem jüdischen Friedhof in Caracas begraben.
    
    WDR-Autor Egmont R. Koch hat Wagners Leben nachgezeichnet, mit
Weggefährten, Geschäftspartnern und seinen Kindern gesprochen, die
bis heute nichts von seinem Doppelleben ahnten. Schließlich gelang es
ihm, Wagners jüdische Witwe Rosa J. in Caracas zu interviewen. Im
Mittelpunkt des Films steht die szenische Rekonstruktion des Verhörs
Wagners in Caracas, in dem er seine Lebensbeichte ablegt. Wie ein
"Chamäleon" passte sich Wagner den jeweiligen Situationen in seinem
Leben an. Und so konnte der Judenmörder Reinemer wohl auch problemlos
mit Hilfe der CIA in die Rolle des Halbjuden Hans-Georg Wagner
schlüpfen.
    
    Redaktion: Gert Monheim
    
    Den nächsten Beitrag der WDR-Sendereihe "die story" mit dem Titel
"Der Milliardencoup des Dr. Schneider" sendet Das Erste am 11. Januar
um 21.45 Uhr.
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen
Annette Metzinger,
WDR-Pressestelle
Telefon 0221 / 220-2770

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: