WDR Westdeutscher Rundfunk

BP-Chefökonom Christoph Rühl im WDR-Interview: Forderung nach weltweit einheitlichen Sicherheitsstandards für Tiefseebohrungen

Köln (ots) - Der britische Ölkonzern BP fordert als eine Konsequenz aus der Katastrophe im Golf von Mexiko weltweit einheitliche Sicherheitsstandards für Tiefseebohrungen. BP-Chefökonom Christoph Rühl erklärte im WDR-Hörfunk, dass sich eine Katastrophe wie die im Golf von Mexiko jederzeit wiederholen könnte. "Was hier passiert ist, kann und wird auch immer wieder passieren; dass einfach alles schiefgeht, was nicht schiefgehen soll," so Rühl wörtlich. Die Technik der Tiefseebohrung sei überall gleich und es sei nicht einzusehen, "warum man das Risiko durch verschiedene nationale Systeme noch erhöht". Eine große Gefahr sieht der BP-Spitzenmanager auch in der unterschiedlichen technischen und finanziellen Ausstattung der verschiedenen Ölfirmen, die im Bereich der Tiefsee arbeiten. "Was passiert, wenn es eine kleine Firma trifft, die die Folgen nicht tragen kann - oder eine große, die sie nicht tragen will?" Diese Frage sei völlig ungeklärt. Eine Lösung könnte nach Auffassung von Rühl die Schaffung eines branchenweiten Sicherheitsfonds sein.

Das vollständige Interview mit Christoph Rühl ist am Samstag, 24.7.2010, um 18.05 Uhr in der WDR 5-Sendung "Profit" zu hören.

Besuchen Sie auch unsere Presselounge: www.presse.wdr.de

Pressekontakt:

Stefanie Schneck
WDR Pressestelle
Telefon 0221 220 2075
stefanie.schneck@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: