WDR Westdeutscher Rundfunk

Das Erste
Plusminus: Gesundheitsgefahr durch deutsche Mineralwässer
ARD-Magazin weist hohe Belastungen mit stark strahlendem Radium-226 nach

Köln (ots) - Viele deutsche Mineralwässer sind hoch mit radioaktivem Radium-226 belastet. Experten schließen eine Gesundheitsgefahr vor allem für Kinder nicht aus. Sie stufen Radium-226 gegenüber Plusminus als gesundheitsgefährdender als Plutonium ein. Das ARD-Wirtschaftsmagazin PLUSMINUS (Sendung am Dienstag, 11.04.00 um 22:00 Uhr) hat 19 Mineralwasser-Sorten von einem europaweit anerkannten Fachlabor analysieren lassen. Auf keiner der untersuchten Flaschen war die Belastung angegeben. Fünf Mineralwässer enthielten extrem viel Radium-226. Wären Abwässer von Uran-Aufbereitungsanlagen oder Brennelement-Fabriken eben so hoch belastet, müssten die Betriebe von den Behörden geschlossen werden. So steht es in der neuen Strahlenschutzverordnung, die in noch diesem Jahr verabschiedet werden soll. Eine Reihe der untersuchten Mineralwässer dürfte wegen ihrer Radium-Belastung nicht in die USA exportiert werden. Dort haben die Gesundheitsbehörden Grenzwerte festgelegt. In mehreren Studien hatten Wissenschaftler bei erhöhter Radiumbelastung von Wasser eine Zunahme von Leukämieerkrankungen bei Kindern festgestellt. In Deutschland dagegen gibt es bis heute keinen Grenzwert für Radium in Mineralwasser. Mehrere Mineralwasser-Hersteller wollen das Radium aus ihren Produkten herausfiltern. Nach der geltenden Mineralwasser-Verordnung ist dies aber nicht erlaubt. Das Bundes-Gesundheitsministerium hat Anfragen der Plusminus-Redaktion nicht beantwortet und ein Interview abgelehnt. ots Originaltext: WDR Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Rückfragen oder Interview-Wünschen wenden Sie sich bitte an unsere Autoren: Dr. Jörg Heimbrecht Tel: 0172-210 49 66 Susanne Haerpfer, Tel. 0172-4338693 Redaktion: Klaus Schmidt, Tel. 0221 - 220-3905 Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: