WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR und Verbraucherzentrale NRW starten Service-Kooperation zum Thema Rundfunkgebühren - Direkte und neutrale Anlaufstelle für alle Fragen

    Köln (ots) - Der Westdeutsche Rundfunk und die Verbraucherzentrale NRW starten im Oktober 2008 eine Service-Kooperation, die den Rundfunkteilnehmerinnen und -teilnehmern eine weitere Informations- und Beratungsmöglichkeit zum Thema Rundfunkgebühren bietet. Ab Herbst sind sieben Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW im Sendegebiet der WDR-Lokalzeit Ruhr -  neben dem WDR und der GEZ - Anlaufstellen für Fragen und Probleme rund um das Thema   Rundfunkgebühren. Auch bei konkreten Beschwerden über gebührenrelevante Entscheidungen des WDR und der GEZ können die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW dann als neutrale Instanz tätig werden.

    WDR-Intendantin Monika Piel: "Ich habe diese Kooperation ins Leben gerufen, weil ich die Anliegen und Fragen unseres Publikums in Gebührenbelangen sehr ernst nehme. Mit der Verbraucherzentrale NRW haben wir für alle Zweifelsfälle in Gebührenfragen oder bei Problemen mit den Beauftragten eine neutrale und unabhängige Beratungsinstanz. Wir starten damit ein wichtiges Pilotprojekt."

    Im Rahmen des Pilotprojekts erhalten die Rundfunkteilnehmerinnen und -teilnehmer bei den Verbraucherzentralen in Bochum, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Mülheim, Oberhausen und Recklinghausen unter anderem Hilfestellung bei den komplizierten Verfahrensfragen zu Rundfunkgebühren. Ratsuchende haben darüber hinaus auch die Möglichkeit , sich mit Beschwerden z.B. über die Mailingbriefe und schriftliche Nachrichten der GEZ oder den Beauftragtendienst des WDR an eine dieser Beratungsstellen zu wenden.

    "In dem Pilotprojekt wollen wir uns auch bei Fragen und Problemen rund um Rundfunkgebühren als kompetente und unabhängige Ansprechpartnerin von Bürgerinnen und Bürgern zeigen", unterstreicht NRW-Verbraucherzentralenvorstand Klaus Müller die Bedeutung des neuen Angebots: "In Konfliktfällen werden wir dabei in direkter Zusammenarbeit mit dem WDR nach Lösungen suchen." Dabei werde insbesondere die Problematik von Gebührenforderungen gegen verschuldete Haushalte im Blick stehen - drei der Beratungsstellen in der neuen Service-Kooperation sind als Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen anerkannt.

    "Natürlich bleiben GEZ und WDR erster Ansprechpartner, aber mit diesem neuen Service und der Möglichkeit einer direkten neutralen Anlaufstelle wollen wir zum Thema Rundfunkgebühren mehr Transparenz und Verständnis schaffen. Wichtig erscheint uns dabei vor allem der persönliche Kontakt. Auch erhoffen wir uns eine höhere Kundenzufriedenheit, denn die Verbraucherzentralen haben ein sehr gutes Image in der Bevölkerung", so WDR-Verwaltungsdirektor Hans W. Färber. Das Pilotgebiet wird regional zunächst auf den Großraum Essen und auf das Sendegebiet der WDR-Fernsehsendung "Lokalzeit Ruhr" begrenzt.

    Im Rahmen des Projekts wird die Verbraucherzentrale NRW zudem in ihrem Internet-Auftritt unter www.vz-nrw.de eine Seite einrichten, die die wesentlichen Informationen zur Kooperation beinhaltet. Außerdem finden Interessierte und Ratsuchende Informationen auf den Web-Portalen von GEZ und WDR (www.GEZ.de) und WDR (www.wdr.de).

Pressekontakt:
Gudrun Hindersin, WDR-Unternehmenssprecherin, Telefon 0221-220-2405

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: