ADAC

Männer fahren automatisch, Frauen mit Hand
ADAC-Fakten zu den größten Mythen über Liebhaber von Automatik- und Schaltgetrieben

München (ots) - Autos mit Automatikgetriebe sind etwas für Frauen, haben keinen Abzug und kosten viele Tausend Euro Aufpreis - nur drei von vielen Mythen, die sich um das Fahren ohne Handschaltung ranken. Fakt ist: Automatikfahren liegt im Trend und wird immer beliebter. Laut DAT-Report des Branchenverbands "Deutsche Automobil Treuhand" greift fast jeder fünfte Neuwagenkäufer (18,3 Prozent) zu einem Auto ohne manuelle Schaltung. Bereits jeder vierte Kundendienst (26 Prozent) erfolgt an einem Fahrzeug mit Automatikgetriebe - Tendenz steigend. Der ADAC räumt mit den fünf größten Mythen über Automatikfahrer und -fahren auf:

Automatikfahren ist etwas für Frauen: falsch. Laut DAT-Report entscheiden sich derzeit 24,3 Prozent der Männer, aber nur 6,4 Prozent der Frauen beim Neuwagenkauf für ein Automatikauto. Möglicher Grund: Frauen schauen beim Autokauf mehr auf den Preis - und der ist bei Autos mit Handschaltung niedriger.

Und: Frauen greifen eher zu kleineren Fahrzeugen und in diesen Klassen sind Automatikgetriebe weniger verbreitet.

Automatikfahren ist etwas für Hutträger: falsch. Vor allem in den Städten steigt die Verkehrsdichte und da wird Stop-and-go-Verkehr auch für Menschen ohne Hut lästiger Alltag. Gang einlegen, anfahren, kuppeln, hochschalten, bremsen - das macht immer weniger Autofahrern Spaß. Zudem sind neuere Automatikfahrzeuge durchaus sportlich, denn moderne Direktschaltgetriebe schalten extrem schnell ohne Zugkraftunterbrechung.

Automatikautos sind deutlich teurer: richtig und falsch. Automatisierte Schaltgetriebe, im Prinzip eine normale Schaltung, bei der die Gänge automatisch wechseln, gibt es bereits ab 300 Euro Aufpreis. Bei Automatikautos mit modernen Doppelkupplungsgetrieben beginnt der Aufpreis bei rund 1.500 Euro. Bei dieser Technik gibt es keine Zugkraftunterbrechung.

Automatikautos sind Spritfresser: falsch. Zwar sind Automatikautos in der Regel schwerer, aber der Mehrbrauch kann durch mehr Übersetzungen - eine moderne Schaltautomatik hat bis zu neun Schaltstufen - besonders auf der Autobahn aufgrund niedriger Drehzahlen mehr als wettgemacht werden. Auch Eco-Fahrprogramme, die sich an die Gewohnheiten des Fahrers anpassen, tragen zur Kraftstoffeinsparung bei. Bei ADAC-Fahrtrainings hat sich zudem gezeigt, dass beim Fahren mit Gangknüppel viele erst bei hohen Drehzahlen schalten oder vergessen den höheren Gang einzulegen. Auch bei Assistenzsystemen ist die Automatik der bessere Partner: Stauassistenten etwa, die selbstständig beschleunigen und bremsen, sind nur mit Automatik eine sinnvolle Unterstützung.

Automatikfahren ist eine Frage der Kultur: richtig. In Nordamerika sind Autos mit manueller Schaltung fast eine Rarität. Die Neuwagenquote mit Schaltknüppel lag dort 2014 bei gerade mal 7,8 Prozent. Zum Vergleich: In Europa verfügen 68,1 Prozent der Neuzulassungen über ein manuelles Schaltgetriebe.

ADAC-Experten rechnen damit, dass sich in Deutschland Automatik- und Schaltgetriebe schon in 20 Jahren die Waage halten werden. Als kostengünstige Lösung im Kleinwagensegment und für sportlich orientierte Fahrer werde das Schaltgetriebe aber weiter erste Wahl bleiben.

Diese Presseinformation finden Sie online unter presse.adac.de. Dazu bietet der ADAC auch Fotos und eine Grafik an. Folgen Sie uns auch unter http://twitter.com/adacpresse.

Pressekontakt:

Jochen Oesterle 
ADAC Öffentlichkeitsarbeit
Externe Unternehmenskommunikation (EKO)
ADAC e.V. Zentrale, Hansastraße 19, 80686 München
Tel.: +49 89 76 76 34 74;
mailto:Jochen.Oesterle@adac.de
www.adac.de

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: