ADAC

Umweltschutz beim ADAC
Gelbe Engel satteln auf Erdgas um
30 neue Fahrzeuge mit Alternativantrieb für die Pannenhelfer

Der ADAC gibt Gas beim Umweltschutz: 30 erdgasgetriebene Fahrzeuge verstärken jetzt die bundesweite Flotte der 1600 Gelben Engel. Am Montag, 10. Dezember, wurden in Berlin in Anwesenheit des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesverkehrsministerium Stephan Hilsberg die neuen Autos an die Straßenwacht übergeben. Auf den Alternativantrieb satteln die Pannenhelfer des Automobil-Clubs nicht nur aus Gründen der Wirtschaftlichkeit um. Der Umwelt erspart jedes einzelne der neuen Straßenwachtautos bei 30 000 Kilometern jährlicher Fahrleistung allein beim Kohlendioxid 1,2 Tonnen dieses schädlichen Klimagases. Die Erdgasfahrzeuge unterschreiten die strengsten Abgasnormen, so dass sie eine hohe steuerliche Förderung genießen. "Für Erdgas sprechen auch", so ADAC-Generalsyndikus Dr. Wolf Wegener, "die Kraftstoffkosten: Gegenüber Dieselfahrzeugen sinken sie um rund 20 Prozent, im Vergleich mit Benzin sogar um die Hälfte." Erdgasautos setzt die ADAC-Straßenwacht künftig in Berlin, Hamburg, München/Augsburg und Düsseldorf/Duisburg/Oberhausen ein. Dabei handelt es sich um speziell für Pannenhilfeeinsätze umgerüstete Fahrzeuge vom Typ Fiat Multipla Bipower. Das Besondere: Der Multipla Bipower kann wahlweise entweder mit Erdgas oder mit Benzin betrieben werden. Die drei Gasbehälter im Fahrzeugboden fassen 26,5 Kilogramm Erdgas. Bei einem Verbrauch von 5,8 Kilogramm auf 100 Kilometern liegt die Reichweite bei über 450 Kilometern. Sind die Gastanks leer, lässt sich mit einem Knopfdruck während der Fahrt notfalls der Benzinbetrieb aktivieren. Bei einem Tankvolumen von 38 Litern vergrößert sich die Reichweite so auf insgesamt 930 Kilometer. 3,5 Millionen Pannenhilfen hat der Allgemeine Deutsche Automobil-Club im Jahr 2000 geleistet. Die meisten Pannen (82,6 Prozent) können die 1690 Gelben Engel gleich vor Ort beheben, sodass den meisten Havaristen aufwändiges Abschleppen und hohe Werkstatt-rechnungen erspart bleiben. Ein Straßenwachtfahrzeug hat bis zu 280 Kilogramm Ausrüstung an Bord. Zur Ausstattung gehören mehr als 300 Werkzeuge sowie Starthilfebatterien, Kompressoren, Kanister mit Ersatzkraftstoff, Sicherheitsmaterial zur Absicherung von Unfall- und Pannenstellen, Erste-Hilfe-Ausrüstung sowie Kleinteile und Kommunikations-technik. Die mobilen Werkstätten sind mit GPS-Technik zur Satellitenortung ausgestattet. Dadurch kann die Zentrale nach einem Hilferuf auf schnellstem Wege das in nächster Nähe des Einsatzortes befindliche Straßenwachtfahrzeug schicken. Die ADAC-Pannenhilfe ist rund um die Uhr unter Telefon 0180 2 22 22 22 oder vom Handy unter 22 22 22 zu erreichen. Die reprofähige Infografik und Fotos zu diesem Thema können Sie unter www.presse.adac.de im Internet herunterladen. ots Originaltext: ADAC Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen: Ulf Rasch ADAC-Pressestelle Tel.: (089) 76 76- 2108 Fax: (089) 76 76- 2801 ulf.rasch@zentrale.adac.de http://www.presse.adac.de Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio: Tel.: (089) 76 76- 2078 oder (089) 76 76- 2049 oder (089) 76 76- 2625 Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: