ADAC

Keine Panik vor "Freitag dem 13."
Statistik zeigt keine Häufungen von Unfällen mit Personenschaden an vermeintlichem Unglückstag
An Freitagen aber mehr Unfälle als sonst

München (ots) - Aberglaube, böse Vorahnungen oder Ängste rund um den Freitag den 13. sind - zumindest was Verkehrsunfälle betrifft - unbegründet. Wie eine Auswertung des ADAC der Unfallzahlen der Jahre 2004 bis 2013 zeigt, gab es in diesem Zeitraum an den Tagen, die auf einen Freitag den 13. fielen, sogar geringfügig weniger Unfälle mit Personenschäden als an den anderen Freitagen. So ereigneten sich an allen Freitagen in diesem Zeitraum im Schnitt 1 001 Unfälle mit Personenschäden. An den 18 Freitagen, die während dieser Zeit auf einen Dreizehnten fielen, kam es dagegen im Durchschnitt nur zu 999 Unfällen.

Allerdings: lm Durchschnitt aller Wochentage ist der Freitag insgesamt der unfallträchtigste Tag. So passierten an den 52 Freitagen des Jahres 2013 durchschnittlich 906 Unfälle mit Personenschaden. An allen anderen Wochentagen waren es 780. Der Grund dafür ist das höhere Verkehrsaufkommen: So machen sich beispielsweise Wochenendpendler auf den Heimweg und es sind verstärkt Ausflügler und Urlauber unterwegs.

Übrigens: In einigen Ländern wie z.B. in China und Italien gilt die 13 nicht als Unglücks-, sondern als Glückszahl. Auch die Verknüpfung der Unglücks-13 mit dem Freitag gibt es nicht überall. So fürchten die Italiener eher Freitag den 17. In Spanien, Griechenland und Lateinamerika gelten dagegen Dienstage, die auf einen 13. fallen, als Unglückstage.

Pressekontakt:

ADAC Öffentlichkeitsarbeit
Externe Kommunikation
Andreas Hölzel
Tel.: +49 (0)89 7676 5387
E-Mail: andreas.hoelzel@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: