ADAC

Kraftstoffpreise im Oktober
Rohöl so günstig wie lange nicht

    München (ots) - Noch im September musste der ADAC melden, dass Superbenzin an Markentankstellen nur in fünf von 20 deutschen Städten unter zwei Mark zu haben war. Heute, einen Monat später, liegen alle untersuchten Standorte unter dieser Schmerzgrenze. Von 1,813 Mark in Hamburg bis 1,969 in Freiburg reicht die 16 Pfennig breite Spanne beim 95-Oktan-Super. Beim Diesel haben sich die Preise in den letzten vier Wochen kaum verändert. Mit Abstand am günstigsten fahren Dieselbesitzer in Bielefeld (1,539 Mark), gleich fünf Städte, nämlich Dresden, Frankfurt, Freiburg, Rostock und Saarbrücken markieren mit 1,659 Mark die preisliche Obergrenze.

    Doch die Freude über relativ niedrige Kraftstoffpreise hält sich bei den Experten des Münchner Automobilclubs in Grenzen. "Eigentlich," so Diplom-Volkswirt Jürgen Albrecht, "müssten die Preise in vielen Orten noch weiter unten sein, denn Rohöl ist zur Zeit auf dem Weltmarkt so günstig wie lange nicht." Mit knapp über 19 Dollar pro Barrel (159 Liter) kostet OPEC-Öl derzeit soviel wie zuletzt im August 1999. Mit einer Kürzung der Fördermengen ist nach Aussage der OPEC im Augenblick nicht zu rechnen.

    Statt weiterer Preisreduzierungen erwartet der ADAC in nächster Zeit jedoch eher einen leichten Preisanstieg. Ab dem 1. November wird - zwei Monate vor der vierten Stufe der Ökosteuer - auf nicht schwefelarmen Kraftstoff eine Strafsteuer von 3 Pfennig je Liter erhoben. Der ADAC befürchtet, dass die Mineralölgesellschaften dies nutzen werden, um den in der Herstellung etwas teuereren schwefelarmen Sprit um diesen Betrag anzuheben.

    Zu diesem Text bietet der ADAC auf seiner Internetseite für Journalisten www.presse.adac.de ein aktuelles Infogramm an


ots Originaltext: ADAC
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:
Maximilian Maurer
ADAC-Pressestelle
Tel.: (089) 76 76- 2632
Fax: (089) 76 76- 2801
Maximilian.Maurer@zentrale.adac.de
http://www.presse.adac.de

Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio:
Tel.: (089) 76 76- 2078
oder (089) 76 76- 2049
oder (089) 76 76- 2625

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: