ADAC

Stauprognose für das Wochenende 6. bis 8. April
Jetzt rollt die erste große Osterreisewelle
In neun der 16 Bundesländer beginnen die Ferien

München (ots) - Mit starkem Osterreiseverkehr rechnet der ADAC bereits am kommenden Wochenende. Hauptgrund der zu erwartenden Engpässe: In den neun Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen beginnen die Osterferien. Für die ersten Osterstaus werden aber auch Osterurlauber aus Dänemark, Norwegen und Schweden sorgen. In diesen Ländern schließen die Schulen ebenfalls. Ziel vieler Osterreisenden werden noch einmal die Skiregionen der Alpen sein. So ist auch auf den Fernrouten Süddeutschlands der stärkste Verkehr zu erwarten. Insgesamt wird man sich auf folgenden Autobahnen auf Behinderungen und nicht selten auch auf längere Staus einstellen müssen: - A 1/A 7 Großraum Hamburg - A 1 Köln - Dortmund - Bremen - A 7 Hannover - Würzburg - Kempten - A 2 Berlin - Hannover - Dortmund - A 4 Bad Hersfeld - Dresden - Görlitz - A 9 Berlin - Nürnberg - München - A 3 Oberhausen - Frankfurt - Nürnberg - A 5 Kassel - Frankfurt - Karlsruhe - Basel - A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg - A 99 Umfahrung München - A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen - A 93 Inntaldreieck - Kufstein - A 7/B 310 Kempten - Füssen Wer nach Dänemark, Polen oder Tschechien fährt, muss an den Grenzen nicht zuletzt aufgrund der wegen der Maul- und Klauenseuche durchgeführten Lebensmittel-Kontrollen und Desinfektions-Maßnahmen längere Wartezeiten einplanen. Dies gilt ganz besonders auch auf der Heimreise aus den Seuchen-Ländern Frankreich und Niederlande. In Österreich erwartet der ADAC wegen der im ganzen Land beginnenden Osterferien vor allem in Richtung Italien und Ungarn stark frequentierte Autobahnen und Bundesstraßen. In Italien dürften auf der Brennerautobahn stärkere Behinderungen auftreten, in der Schweiz auf der Gotthardstrecke und der A 1 St. Gallen - Zürich - Bern. ots Originaltext: ADAC Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Pressekontakt: Für Rückfragen: Reiner Walsch ADAC-Pressestelle Tel.: (089) 76 76- 2629 Fax: (089) 76 76- 4800 Presse@zentrale.adac.de http://www.presse.adac.de Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio: Tel.: (089) 76 76- 2078 oder (089) 76 76- 2049 oder (089) 76 76- 2625 Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: