ADAC

Autokosten-Index Herbst 2000
Autofahrer leiden unter Preisanstieg

    München (ot) - Autofahren ist im Herbst dieses Jahres um 6,4
Prozent teurer als noch vor einem Jahr. Schuld daran ist vor allem
der Anstieg der Kraftstoffpreise. Der so genannte Autokosten-Index
hat damit einen neuen Höchststand erreicht und liegt jetzt bei 115,0.
Erst 1995 war der vom ADAC gemeinsam mit dem Statistischen Bundesamt
vierteljährlich veröffentlichte Index auf die Basis 100 gestellt
worden. Daraus ergibt sich für die Autofahrer eine Teuerungsrate von
15 Prozent in fünf Jahren. Der Index für die allgemeine Lebenshaltung
ist in der gleichen Zeit nur um 7,7 Prozent gestiegen.
    
    Ein Blick auf die einzelnen Positionen des Warenkorbes zeigt, dass
es nicht nur die Kraftstoffpreise (+18,5 Prozent im Vergleich zum
September 1999) sind, die den Autokosten-Index in die Höhe treiben.
Auch die Kfz-Versicherungen fallen mit einem Plus von 9,4 Prozent in
den letzten 12 Monaten negativ auf. Fairer weise muss man aber sagen,
dass der Versicherungsindex mit 102,8 immer noch zu den niedrigsten
Einzelwerten zählt. Die Preise für Ersatzteile und Zubehör liegen 0,3
Prozent über denen des Vorjahres. Neuwagen sind um ein Prozent
teuerer geworden. Bei den Aufwendungen für Reparaturen und
Inspektionen beträgt die Teuerungsrate im Jahresdurchschnitt 1,7
Prozent.
    
    Die weitere Entwicklung der Autokosten wird stark von den
Kraftstoffpreisen abhängen. Eine Entspannung ist im Augenblick nicht
zu erwarten. Im Gegenteil: wenn es bei der Ökosteuer bleibt, werden
sich die Kraftstoffpreise zum Jahreswechsel um mindestens 7 Pfennige
erhöhen. Der ADAC kann in diesem Zusammenhang die Autofahrer nur
immer wieder zu preisbewusstem Verhalten an der Zapfsäule auffordern.
Auch wenn es sich beim einzelnen Tankvorgang kaum auswirkt, wenn die
günstigeren Anbieter von vielen Autofahrern zum Tanken angefahren
werden, müssen auch die teueren Stationen ihre Preise senken.
    
ots Originaltext: ADAC
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Pressekontakt:

Maximilian Maurer
ADAC-Pressestelle
Tel.: (089) 76 76- 2632
Fax:  (089) 76 76- 2836
Presse@zentrale.adac.de
http://www.presse.adac.de

Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio:

Tel.: (089) 76 76- 2078
oder  (089) 76 76- 2049
oder  (089) 76 76- 2625

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: