ADAC

Verkehrsprognose für das Wochenende 18. bis 20. Februar
Dichter Verkehr in und aus den Alpen hält an

München (ots) - Die Autokolonnen auf den Straßen in und aus den Skigebieten der Alpen werden nicht kleiner. Neben Saison-Urlaubern aus dem ganzen Bundesgebiet werden am kommenden Wochenende verstärkt Skifahrer aus Mecklenburg-Vorpommern (Winterferienende) und Sachsen-Anhalt (Ferienbeginn) die Winter-Routen eng machen. Sehr starken Verkehr und längere Staus erwartet der ADAC einmal mehr auf allen Fernstraßen Süddeutschlands. Insgesamt werden sich Skiurlauber auf folgenden bundesdeutschen Autobahnen in Geduld üben müssen: * A 7 Hamburg - Würzburg - Kempten * A 2 Hannover - Berlin * A 9 Berlin - Nürnberg - München * A 4 Eisenach - Dresden - Bautzen * A 3 Frankfurt - Würzburg - Nürnberg * A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel * A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München * A 99 Umfahrung München * A 8 München - Salzburg * A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen * A 93 Inntaldreieck - Kufstein * A 7/B 310 Kempten - Füssen und B 309/A 7 Pfronten - Kempten Besucher der Messe "Caravan - Boot - Internationaler Reisemarkt" (CBR) auf dem Münchener Messegelände Riem (Beginn Samstag, 19. Februar) sollten die Münchener Umfahrung (A 99) am Samstag möglichst meiden. Wegen der vielen Skiurlauber ist an diesem Tag in beiden Richtungen der A 99 bis in die Nachmittagsstunden Stop-and-go-Verkehr angesagt. Bei unseren alpenländischen Nachbarn wird sich der Winterreiseverkehr ebenfalls stark bemerkbar machen. Vor allem auf Österreichs Fernstrecken und Bundesstraßen - und hier hauptsächlich auf den Zufahrtswegen in und aus den Vorarlberger, Tiroler und Salzburger Wintersportzentren - müssen dichter Verkehr und Staus einkalkuliert werden. Zu dem starken Verkehr kommt es nicht zuletzt auch aufgrund des Winterferienendes in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Kärnten und im Burgenland und dem Ferienbeginn in Oberösterreich und der Steiermark. Auch auf den Straßen in und aus den Skigebieten Italiens und der Schweiz werden größere Verkehrsbehinderungen nicht ausbleiben. ots Originaltext: ADAC Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de Ansprechpartner für Rückfragen: Reiner Walsch Tel. 089/76 76-2629 Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio: Tel.: (089) 76 76- 20 78 oder (089) 76 76- 20 49 oder (089) 76 76- 26 25 Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: