ZDF

"Geld oder Leben": Neuer Film der ZDF-Reihe "Engel der Gerechtigkeit" mit Katja Weitzenböck und Robert Atzorn

Patricia (Katja Weitzenböck) sucht Rat bei Ihrem Vater (Robert Atzorn). Honorarfrei - nur für diese Sendung bei Nennung ZDF und Dirk Bartling Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/ZDF"

Mainz (ots) - Den neuen Film "Geld oder Leben" aus der Reihe "Engel der Gerechtigkeit" mit Katja Weitzenböck und Robert Atzorn sendet das ZDF am Donnerstag, 23. April 2015, 20.15 Uhr. Neben Katja Weitzenböck und Robert Atzorn spielen unter anderen Nicki von Tempelhoff, Anna-Lena Schwing, Marie Gruber, Birthe Wolter, Johannes Brandrup, Stefan Reck, Peter Weck, Roman Knizka, Philipp Moog, Walter Kreye, Jeanette Arndt und Alexander Held. Sigi Rothemund führte Regie nach dem Buch von Jürgen Werner.

Dr. Patricia Engel (Katja Weitzenböck), Anwältin für Arzthaftungsrecht, befasst sich in ihren neuen Fällen mit einem dubiosen Patientenvermittler und dem kontrovers diskutierten Thema Sterbehilfe. Privat wird es für Patricia turbulent: Ihr Ehemann Thomas (Nicki von Tempelhoff) hat sich neu verliebt und will die Familie verlassen. Patricia ist entschlossen, um ihr Familienglück zu kämpfen. Wird es ihr gelingen?

Der kleine ukrainische Junge Andrej (Arsseni Bultmann) wurde von einem professionellen Patientenvermittler in eine deutsche Klinik gebracht. Gegen Zahlung eines immens hohen Honorars wurde er behandelt, doch seine Beschwerden blieben. Nun sind er und seine Mutter Natalija (Jeanette Arndt) mittellos. Patricias Vater, Professor Brenner (Robert Atzorn), erweist sich als Retter sowohl medizinisch als auch finanziell. Im zweiten Fall leugnet Stefan Binder (Peter Weck) die Existenz einer Patientenverfügung seiner Frau. Er weigert sich, der klinisch Toten zum Sterben zu verhelfen. Sein Sohn Jonas (Philipp Moog) will die Mutter erlösen und das Abschalten der Geräte erzwingen. Patricia versucht zu vermitteln.

http://zdf.de

http://twitter.com/ZDF

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70 16100, und über http://pressefoto.zdf.de/presse/engeldergerechtigkeit

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: