c't

Preissturz: LC-Displays im c't-Test
Die flachen Emporkömmlinge

    Hannover (ots) - Der Anteil der Flachbildschirme unter allen
verkauften Monitoren beträgt weltweit bereits rund 25 Prozent. Die
neue LCD-Generation ist jetzt deutlich preiswerter und hat sich auch
technisch enorm verbessert. Dies zeigt ein Test in der aktuellen
Ausgabe 7/02 des Computermagazins c't.
    
    Der Preissturz bei LC-Displays in den vergangenen Monaten lässt
herkömmliche Röhrenmonitore alt aussehen. Ein 15-Zoll-Flachbildschirm
ist bereits für 400 Euro zu haben. Und 15-Zoll beim LC-Display
entsprechen in der Praxis der Größe eines 17-Zöllers aus der
Röhren-Fraktion. In punkto Bildqualität hat sich bei den
Flachbildschirmen in der letzten Zeit sehr viel getan. "Die
Winkelabhängigkeit war bislang ein großes Manko der LC-Displays. Bei
etlichen der aktuellen Testgeräte sah das dargestellte Bild jedoch
von der Seite betrachtet so gut aus wie von vorn", meint
c't-Redakteur Eckhard Paul. Auch Farbwiedergabe und die mechanische
Verarbeitung der Geräte haben sich enorm verbessert, zeigt der
c't-Test.
    
    Die Unterschiede zwischen teuren und preiswerten LC-Displays
liegen häufig im Detail. Wer ein wenig mehr für seinen
Flachbildschirm ausgibt, erhält beispielsweise die passenden
Anschlüsse für die Videokamera oder den DVD-Player. Einige der
teureren Geräte haben neben einem analogen auch einen digitalen
Signaleingang. "Die rein digitale Ansteuerung bringt eine deutlich
bessere Bildqualität, im analogen Betrieb dagegen flimmern einige
Geräte", erklärt c't-Experte Eckhard Paul.
    
    Flachbildschirme sind für den Heimanwender eine echte Alternative
zum klobigen Röhrengerät. "Nur ausgesprochene Spielernaturen
bevorzugen wegen des trägeren Bildaufbaus bei LC-Displays derzeit
noch einen Röhrenmonitor", so die Einschätzung von Eckhard Paul im
c't-Test. (ecp)
    
    Titelbild c't 7/2002:
    www.heise.de/presseinfo/bilder/ct/02/ct072002.jpg
    
    Hinweis für Hörfunkredaktionen:
    Ein Radiobeitrag zu diesem Thema sowie O-Töne von c't-Redakteur
Eckhard Paul sind unter 05 11/2 79 15 60  beim c't-Hörfunk-Service
abrufbar. Unter www.radioservice.de steht das Angebot für
akkreditierte Hörfunkredakteure auch im MP3-Format zum Download
bereit.
    
ots Originaltext: c't
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Pressekontakt:
Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen:
Anja Reupke
Heise Medien Gruppe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 05 11/53 52-561
Fax: 05 11/53 52-563
E-Mail: ar@presse.heise.de

Original-Content von: c't, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: c't

Das könnte Sie auch interessieren: