c't

24 Digitalkameras von 180 bis 850 Mark im c't-Test
Billigst-Digitalkameras sind nicht zu empfehlen

    Hannover (ots) - Digitalkameras um 200 Mark sind nicht zu
empfehlen, so das Ergebnis eines aktuellen Tests des Computermagazins
c't in Ausgabe 26/2000. Es lohnt sich, beim Kauf einer Digitalkamera
mindestens das Doppelte auszugeben, denn Billigst-Geräte taugen
höchstens für illustrierte Internet-Grüße.
    
    Multi-Megapixel-Kameras können schon mal ein ganzes Monatsgehalt
kosten - nicht gerade wenig, wenn man nur zu Geburtstagen oder zum
Weihnachtsfest den Fotoapparat herausholt. Andererseits laden
zahlreiche attraktive Angebote mit Einstiegspreisen von 180 bis 850
Mark und gegen null tendierenden Folgekosten zum
Herum-Experimentieren mit digitaler Fotografie ein.
    
    Im c't-Test zeigte sich jedoch, dass verschiedene Faktoren in
wechselnder Gewichtung dem unbeschwerten Fotospaß entgegen stehen: zu
geringe Auflösung, zum Teil unstimmige Farben und Kontraste, das
meist fehlende Zoom, zu wenig Speicher oder nur dürftige
Einstellmöglichkeiten. Für 450 Mark erhält man schließlich schon
einen sehr anständigen Spiegelreflex-Body oder eine fast luxuriöse
Sucherkamera, während die Bildqualität genauso teurer Digitalkameras
zu wünschen übrig lässt.
    
    Dennoch gibt es einige Modelle, die selbst Profis nicht mehr als
Spielzeug abtun würden. Die Fuji Finepix 1400 beispielsweise lässt
kaum ein Ausstattungsmerkmal vermissen und ist mit einem Straßenpreis
von unter 700 Mark derzeit ein sehr gutes Angebot. Als
1,3-Megapixel-Schnäppchen mit allerdings recht magerer Ausstattung
darf die Umax AstraCam 1800 für 399 Mark gelten. Die hochauflösende
Olympus C-860L wäre auch eine Empfehlung wert, kostet aber mit 849
Mark mehr als das Doppelte. In der 1-Megapixel-Klasse fiel die Kodak
DC215 für 699 Mark positiv aus dem Rahmen.
    
    "Wenn es nicht unbedingt auf die Mark ankommt, tun Sie sich den
Gefallen und leisten Sie sich wenigstens eine Ein-Megapixel-Kamera,"
rät c't-Redakteur Carsten Meyer allen Hobby-Digitalfotografen.
"Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass selbst Kurzsichtige den
9x13-Fotoausdruck als unscharf entlarven."
    
    
    Titelbild c't 26/2000:
    http://www.heise.de/presseinfo/bilder/ct/00/ct262000.jpg
    
    Aktuelle Meldungen aus dem Heise-Verlag finden Sie unter
http://www.heise.de/presseinfo
    
    Unter http://www.heise.de/presseinfo/mail.shtml können Sie sich
für den Mail-Service anmelden. Dann erhalten Sie automatisch jede
neue Pressemitteilung aus dem Verlag Heinz Heise per E-Mail.
    
    
ots Originaltext: c't
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Pressekontakt:
Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:
Carsten Meyer - c't-Redaktion
Telefon: 05 11/53 52-300
Fax: 05 11/53 52-417
E-Mail: cm@ct.heise.de

Original-Content von: c't, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: c't

Das könnte Sie auch interessieren: