Deutscher Tierschutzbund e.V.

Welttierschutztag am 4. Oktober - "Dauerhafte Billigpreise für Fleisch senken das Tierschutzniveau"

2 Audios

  • BmE_Welttierschutztag.mp3
    MP3 - 1,2 MB - 01:20
    Download
  • OTP_Welttierschutztag.mp3
    MP3 - 0 kB -
    Download

Ein Dokument

Bonn (ots) - Anmoderationsvorschlag:

Hähnchenbrust, Schweinesteaks, Rinderbraten: Discounter und Supermärkte unterbieten sich jede Woche aufs Neue mit Super-Knüller-Sonderpreisen. Wer will, kann sich also heutzutage für ganz wenig Geld jeden Tag Fleisch gönnen. Die Tiere zahlen dafür allerdings einen hohen Preis. Jessica Martin berichtet zum Welttierschutztag am 4. Oktober.

Sprecherin: Damit wir günstig Fleisch, Milch und Eier einkaufen können, müssen Tiere oftmals richtig leiden, erklärt der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes Thomas Schröder.

O-Ton 1 (Thomas Schröder, 0:19 Min.): "Wir haben Sauen, die 20 Ferkel werfen, aber bloß 14 Zitzen haben - weil immer mehr Tiere, immer mehr Fleisch in die Ställe rein soll. Das ist Irrwitz! Wir haben Puten, die nicht mehr stehen können, weil sie so hohes Brustfleisch ansetzen, dass sie schlicht umkippen im Stall, Beindeformationen haben. Das alles ist Billigpreis-Fleischproduktion - immer intensiver, immer mehr Fleisch."

Sprecherin: Tierschutz und artgerechte Haltung ist da Fehlanzeige.

O-Ton 2 (Thomas Schröder, 0:20 Min.): "Wir müssen es schaffen, dass die Landwirte in der Lage sind, in den Stall zu investieren, um mehr Tierschutz zu machen. Das heißt, der Handel muss seine Verantwortung wahrnehmen und die Fleischpreise nicht senken, sondern sie transparent mit Haltungsform verbinden und dann dem Verbraucher anbieten. Und der Verbraucher muss lernen, dass er auch mehr Geld zahlen muss, wenn er will, dass es Tieren gut geht. Das gehört dann zur Wahrheit dazu!"

Sprecherin: Deshalb beim Einkauf genau hinschauen, wo das Produkt herkommt und zur Not einfach an der Kasse mal nachfragen. Die größte Verantwortung ble ibt aber beim Handel.

O-Ton 3 (Thomas Schröder, 0:20 Min.): "Denn er ist die Schlüsselstelle zwischen Tier, Landwirt und Verbraucher. Im Moment macht der Handel Billigpreise auf dem Rücken der Tiere. Das darf so nicht weitergehen. Ich sage aber auch deutlich: Der Gesetzgeber ist ein Mittäter. Denn indem er ein Gesetz zulässt, das solche Billigproduktionen von Fleisch zulässt, dann ist er eben Mittäter. Deswegen brauchen wir auch höhere gesetzliche Standards."

Abmoderationsvorschlag:

Mehr zum Thema "Dauerhafte Billigpreise für Fleisch senken das Tierschutzniveau" und weitere Infos zum Welttierschutztag am 4. Oktober finden Sie im Internet unter www.tierschutzbund.de/billigfleisch.

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

Marius Tünte (Leitung Pressestelle)
0228-60496-24
presse@tierschutzbund.de

Original-Content von: Deutscher Tierschutzbund e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Tierschutzbund e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: