SWR - Das Erste

Aktuell, satirisch und pointiert
SWR-Redaktion gewährt Einblick in die Planungen von "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" am 13. Februar, 20.15 Uhr im Ersten

Mainz (ots) - Nachdem die Teilnehmer von "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" benannt sind, gehören die Tage vor der beliebten Fernsehfastnachtssendung am 13. Februar, 20.15 Uhr live im Ersten eigentlich dem "Feintuning" hinter verschlossenen Türen. Erstmals gewährt die Redaktion des in diesem Jahr federführenden SWR jedoch weitere Einblicke in den geplanten Ablauf. So zeichnet sich ab, dass die Vorträge der politisch-literarischen Sparte von Friedrich Hofmann, Lars Reichow und Hans-Peter Betz in dieser Reihenfolge gesetzt werden. Anders als in früheren Jahren wird Sitzungspräsident Andreas Schmitt als "Obermessdiener" das letzte Drittel der Sendung "einläuten". Die Schlusspointen vor dem Hofsänger-Finale setzt dieses Mal das Duo Heininger und Schier.

Der verantwortliche SWR-Redakteur Günther Dudek sieht die Politiksparte hervorragend aufgestellt: "Brandaktuell, satirisch, pointiert und modern", verspricht er dem Publikum. "Mit Friedrich Hofmann als Till verfügt die Sendung über die Symbolfigur der politischen Fastnacht. Lars Reichow hält einen am modernen Kabarett orientierten Vortrag. Und Hans-Peter Betz hat mit seiner Figur des Guddi Gutenberg längst ein neues Markenzeichen für Mainz geschaffen."

Eine weitere tragende Säule dieses inhaltlichen Grundkonzepts stellt der beliebte Kokolores dar, der in der jüngeren Vergangenheit mit Martin Heininger und Christian Schier ein neues "Aushängeschild" erhalten hat. Die Redaktion ist sich sicher, hier auch zu vorgerückter Stunde noch ein Ass im Ärmel zu haben: "Jung, modern, frech - sie sind Stars in der Mainzer Fastnacht und bieten eine absolut mitreißende Darstellung. Das ist Kokolores, Kalauer und Unsinn pur."

Dritte Säule des Konzepts ist Andreas Schmitt. "Wir können froh sein, dass unser Sitzungspräsident der beste in der gesamten Fernsehfastnacht ist", sagt Günther Dudek. "Er ist ein Typ, authentisch, emotional, spontan und ein Teamplayer - eben ein echter 'Meenzer'." Entsprechend bekommt er die Zeit eingeräumt, um seine Moderationsstärke auszuspielen. Und auch auf seinen Vortrag als "Obermessdiener" setzt die Redaktion, weshalb dieser bereits gegen 22.45 Uhr beginnt.

Diese Ablaufplanung war bereits gestern (9.2.) Gegenstand eines Gesprächs mit den Präsidenten der beteiligten Fastnachtskorporationen von Mainzer Carneval-Verein (MCV), Mainzer Carneval-Club (MCC), Gonsenheimer Carneval-Verein (GCV) und Karneval-Club Kastel (KCK). Gemeinsam hatte man hier auch Überlegungen zu einer Würdigung der Fastnachtsikone Jürgen Dietz angestellt. "Mit Hilfe von bekannten Aktiven wird es einen zusätzlichen Programmpunkt geben, mit dem die Fastnachtsgemeinde innerhalb der Sendung des am Sonntag Verstorbenen gedenkt", erklärt Günther Dudek.

Fotos zum Download auf ARD-Foto.de / Pressekontakt: Wolf-Günther Gerlach, Tel.: 06131/929-33293, E-Mail: wolf-guenther.gerlach@swr.de.

Original-Content von: SWR - Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: