SWR - Das Erste

Von der Ausnahme zum bewussten Doping?
Sportmediziner kritisiert FIFA
Umstrittenes Medikament "Actovegin" darf weiter verabreicht werden

Mainz (ots) - Der Fußball-Weltverband FIFA wird für sein Verhalten im Zusammenhang mit dem umstrittenen Medikament "Actovegin" kritisiert. Nach Informationen der ARD-Recherche-Redaktion Sport hat die FIFA die Substanz aus Kälberblut in Form von Spritzen in den Muskel erlaubt, obwohl die Gefahr starker Nebenwirkungen unter Sportmedizinern bekannt ist und das Mittel bis Ende 2013 in Österreich auf der Dopingliste geführt wurde. FIFA-Chefarzt Jiri Dvorak bestätigt in einem Interview der ARD-Recherche-Redaktion Sport, dass es "vor zwei oder drei Jahren Anfragen an die FIFA gegeben habe, ob das Mittel 'Actovegin' intramuskulär in Form von Injektionen angewendet werden dürfe." Die FIFA habe das Medikament aber grundsätzlich nicht verboten, "weil es nicht auf der Dopingliste stand".

"Actovegin" wird für eine schnellere Heilung bei Muskelverletzungen eingesetzt und um die Regeneration auch nach Ausdauerbelastungen zu verbessern. Unter Anti-Doping-Experten ist die Anwendung umstritten. Nach den Regeln der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA ist "Actovegin" lediglich in intravenöser Form, als Infusionen in die Blutbahn, im Spitzensport verboten.

Nach Informationen der ARD-Recherche-Redaktion Sport verzichten die Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 und 1. FC Nürnberg bei der Behandlung ihrer Spieler wegen des Risikos von Nebenwirkungen inzwischen komplett auf "Actovegin". Laut Sportmediziner Dr. Helge Riepenhof, Mannschaftsarzt des Radsportteams Omega Pharma-Quick-Step, können sich durch den Einsatz von 'Actovegin' "im Muskel Zysten bilden, die dann viel schwerer zu behandeln sind als die Muskelverletzung, wegen der es genutzt wird".

Riepenhof weiß, dass es für die Anwendung von "Actovegin" Ausnahmegenehmigungen vom Fußball-Weltverband gegeben hat, und er kritisiert das Verhalten der FIFA. Dr. Helge Riepenhof: "Ich glaube, solche Ausnahmeregelungen sind nicht sinnvoll. Denn wenn man Regeln dadurch schwächt, dann glaube ich, ist auch die Gefahr groß, dass es auch eine Nutzung des Produkts gibt, nicht nur bei Verletzungen, sondern auch zum bewussten Doping."

Zitate gegen Quellenangabe "ARD-Recherche-Redaktion Sport" frei. Pressekontakt: Wolf-Günther Gerlach, Tel.: 06131 929-33293, wolf-guenther.gerlach@swr.de

Original-Content von: SWR - Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: