BR Bayerischer Rundfunk

Verbotene Substanzen in Spielzeug - CE schützt nicht!

    München (ots) - Die Redaktion Globus des Bayerischen Rundfunks hat
das Hamburger Umweltinstitut e.V. beauftragt, die Chemie von
Spielzeugen zu untersuchen.
    
    Die zufällige Auswahl umfasst sowohl Lebensmittelbeigaben (z.B.
von fast food) als auch Markenspielwaren im Preissegment bis 15,-
Euro. Sämtliche Spielwaren tragen das CE-Zeichen, so dass sie als
"sicher" gelten.
    
    Das Ergebnis ist erschreckend. Es gibt offensichtlich gerade für
den sensiblen Bereich Kinderspielzeug keinerlei Qualitätssicherung
für Gesundheits- und Umweltverträglichkeit. Eine Spieltasche für
Kleinkinder aus PVC enthält so viel giftiges Cadmium, dass es nach
Chemikalienverbotsverordnung niemals hätte auf den Markt gelangen
dürfen.
    
    Damit aber nicht genug: sie enthält darüber hinaus Weichmacher
genau jener Sorte, deren EU-weites Verbot just in der vergangenen
Woche erneuert wurde. Der Weichmacher DEHP ist aus dem Kunststoff
herauslösbar, kann die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen und
insbesondere die Entwicklung der Hoden schädigen. Der Einsatz ist
daher EU-weit in Babyartikeln und in Deutschland auch für
Kleinkinderspielzeug, das vorhersehbar in den Mund genommen wird,
verboten. Der gefundene Wert übersteigt die im Verbot enthaltene
Mengenschwelle um den Faktor 77.
    
    Geradezu grotesk ist, dass das CE-Label, das Kunden Sicherheit
suggeriert, davor nicht schützt. Die Norm erfasst diese Parameter
überhaupt nicht bzw. völlig unzureichend. Dazu der wissenschaftliche
Leiter der Untersuchung Ralf Ketelhut vom Hamburger Umweltinstitut
e.V.:
    
    "Der Verbraucherschutz zeigt genau dort gefährliche Schwächen, wo
er eigentlich am stärksten sein sollte: beim Schutz von Kindern!"
    
    Die übrigen Resultate:
    
    * einige Produkte sind so hoch mit Metallen belastet, dass man sie
lieber nicht in den Hausmüll geben sollte, um Recycling und
Verwertung nicht unnötig zu erschweren.
    
    * ein Produkt strömt bedenkliche aromatische Lösemittel aus. Das
Emissionsspektrum gleicht dem einer Tankstelle.
    
    * ein anderes Produkt enthält immun- und nervengiftige
Organozinnverbindungen, die sich mit Essigsäure leicht auswaschbar
zeigen.
    
    Diese Ergebnisse sind eine Bankrotterklärung für den Schutz von
Kindern vor gesundheitsschädlichen Chemikalien.  
    
    Der Bayerische Rundfunk und das Hamburger Umweltinstitut fordern
die Verantwortlichen in Bund und EU auf, den Verbraucherschutz gerade
bei Kindern endlich Ernst zu nehmen. Es braucht Regelungen, die
effektiv schützen, mit dem übrigen Recht harmonieren, kontrollierbar
sind und auch kontrolliert werden.
    Verbrauchern wird empfohlen, sich die Schadstofffreiheit von
Spielzeug beim Kauf garantieren zu lassen und auf eine vollständige
Deklaration der Inhaltsstoffe zu achten.
    
    
    Nähere Informationen erhalten Sie beim:
    Bayerischen Rundfunk
    Red. Geisteswissenschaften u. Sprachen
      
    Hamburger Umweltinstitut e.V.
    www.hamburger-umweltinst.org
    
    
    
ots Originaltext: Bayerischer Rundfunk
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kontakt:
Bayerischer Rundfunk
Pressestelle
Tel. 089 / 5900 2176

Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BR Bayerischer Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: