BR Bayerischer Rundfunk

Bayerisches Fernsehen Programm-Meldung: Donnerstag, 2. Mai 2002, 20.15 Uhr

München (ots) - quer ...durch die Woche mit Christoph Süß Schützenvereine - Trainingslager für gewaltbereite Jugendliche? In Bayern haben Schützenvereine eine tief verwurzelte Tradition. Doch nach dem Amoklauf in Erfurt müssen sich auch hier die Sport-Schützen einige Fragen stellen: Dürfen junge Leute ihre Waffen und Munition wirklich mit nach Hause nehmen? Schaut man auch genau hin, wem eine Pistole oder ein Gewehr gegeben wird? Wer überprüft die Vergabe der Waffenbesitzkarte? Quer besucht einen bayerischen Schützenverein und fragt die Jugendlichen, was sie an dieser Sportart fasziniert. Lehrer ? ein lebensgefährlicher Job? Dreizehn Lehrer sind tot - der Amokschütze von Erfurt hat sich Lehrer ganz gezielt als seine Opfer ausgesucht. Können sich die Pädagogen nach dieser grausamen Tat an der Schule noch sicher fühlen? Wie sollen sie sich in Zukunft verhalten? Über ein spezielles Amoklauf-Training wird bereits nachgedacht. quer fragt nach - an einem bayerischen Gymnasium. Alles Müller oder was? Milchbauern gegen Großmolkerei 2000 Bauern haben letzte Woche vor der Großmolkerei Müller demonstriert. Der Unternehmer Theo Müller will seinen Milchlieferanten weniger bezahlen. Für die Bauern bedeutet das 6000 ? 9000 Euro Verlust pro Jahr. Einige befürchten deshalb sogar ihren Ruin. Doch viele sind vom Unternehmen Müller abhängig. Hinter der glänzenden Fassade steckt scheinbar eine aggressive Unternehmenspolitik. Revolution in der Mode ? der Mensch wird immer größer In den letzten 100 Jahren ist der Mensch 5 bis 10 cm größer geworden. Deshalb passen reguläre Konfektionsgrößen oft nicht mehr. Auch der Busen der Frau wird immer größer: Statt Körbchengröße A vor 50 Jahren haben Frauen heute im Durchschnitt Größe C. Vor fünfzig Jahren fand die letzte großangelegte Körpervermessung statt. Herkömmliche Stangenware basiert also auf uralten Maßen. Jetzt sollen die Menschen neu vermessen werden. Zu Gast bei quer: die Mode-Designerin Jette Joop Maibaumklau ? Brauchtum in den Fängen der Bürokraten Wer einen Maibaum aufstellen will, muss dafür sorgen, dass der Baumklau angemeldet wird, eine Versicherung abgeschlossen ist und alle zwei Jahre ein Holzsachverständiger die Standfestigkeit der Bäume überprüft. Im oberbayerischen Weyarn befürchtet man, dass der Maibaum-Spaß bald im Aktendschungel verschwindet. quer ...durch die Woche mit Christoph Süß immer donnerstags, 20.15 Uhr, im Bayerischen Fernsehen Wiederholungen: freitags, 11.15 Uhr, im Bayerischen Fernsehen, samstags, 12.15 Uhr, auf 3Sat ots Originaltext: Bayerischer Rundfunk Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Kontakt: BAYERISCHER RUNDFUNK Pressestelle Susanne Seeberger Tel. 089 / 5900 2176 Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: