BR Bayerischer Rundfunk

Dienstag, 23.10.2001
Sprechstunde LIVE
Wohin mit meiner Angst? / Zwischenbilanz für Bayern

    München (ots) -

    Dienstag, 23.10.2001, 20.15 Uhr / Sprechstunde LIVE / Wohin mit meiner Angst?

    Moderation  A.K. Kühnemann
    
    Die schrecklichen Bilder vom 11. September aus New York haben
Spuren hinterlassen. Einschneidende Erlebnisse wie der Terrorangriff
auf das World Trade Center können ein psychisches Trauma - eine
seelische Verletzung - auslösen. Ständig wiederholte Fernsehbilder
haben die Zuschauer zu Augenzeugen des Schreckens gemacht.
    
    Viele Menschen in Deutschland empfinden Ohnmacht und
Hilflosigkeit. Sie haben Angst, die Terrorattacken könnten auch in
ihrer Nähe passieren. Menschen die in früheren Jahren die
traumatischen Erfahrungen des Krieges überstanden haben, werden
plötzlich wieder mit den bereits verarbeiteten und vergessenen
Erinnerungen konfrontiert. Die Gefühle der Angst sitzen tief.
    
    Doch Angst ist in Anbetracht lebensbedrohlicher Situationen völlig
normal. Angst gehört zum Leben wie Freude und Trauer. Angst kann vor
Gefahren schützen, wenn man davonläuft und so sein Leben rettet. Mit
der Bedrohung nehmen die Menschen plötzlich die Verletzlichkeit ihres
Daseins wieder wahr. Wer kann die Menschen vor Terrorismus schützen?
Zu den Viren im Netz kommen jetzt die Milzbrandbakterien aus dem
Briefcouvert. Wie kann man sich vor den unbekannten Angreifern
schützen?
    
    Angst schwächt die Vernunft, ist ein schlechter Ratgeber. Zur
angeblichen Sicherheit setzt der Staat auf Polizei und Militär? Haben
wir genügend Schutzräume für unsere Bürger? Brauchen wir
Jodtabletten, weil Terrorangriffe auf Atomanlagen nicht
auszuschließen sind? Reichen unsere Impfstoffvorräte gegen den
Bioangriff? Müssen wir uns vielleicht eingestehen, dass wir trotz
aller Sicherheitsvorkehrungen plötzlich schutzlos sind?
    
    Sind Therapien notwendig um Abstand zu diesen traumatischen
Bildern zu gewinnen oder genügen gute Gespräche mit Freunden oder
sollten wir den Konsum der Schreckensnachrichten auf ein
verträgliches Minimum einschränken?
    
    
    Dienstag, 23. Oktober 2001, 21.20 Uhr
    
    Zwischenbilanz für Bayern
    
    Edmund Stoiber im Gespräch mit Sigmund Gottlieb
    
    Nach den Terroranschlägen in den USA stellt sich die Frage nach
der Inneren Sicherheit neu. Was bringt die Rasterfahndung? Braucht
Europol mehr Kompetenzen? Welche Maßnahmen unternimmt die Bayerische
Staatsregierung zur Bekämpfung des Terrorismus und der Kriminalität?
Auch die Wirtschaft ist von den Auswirkungen des 11. Septembers
betroffen. Ungewißheit und ein schwacher Konjunkturmotor bremsen das
wirtschaftliche Wachstum.
    
    Welche Zwischenbilanz zieht Edmund Stoiber vor dem Hintergrund der
politischen Ereignisse? Wo wird er die Schwerpunkte seiner
Regierungsarbeit bis zur nächsten Landtagswahl setzen? Wie will er
Bayern auf den Euro vorbereiten? Welche Konsequenzen hat die
verstärkte Innere Sicherheit auf den europäischen Einigungsprozess?
Welche Rolle übernimmt der Bayer im nächsten Jahr bei der
Bundestagswahl und bleibt das Amt des Ministerpräsidenten in Bayern
das schönste für Edmund Stoiber?
    
    Zwischenbilanz für Bayern am 23. Oktober 2001 im Bayerischen
Fernsehen
    

ots Originaltext: Bayerischer Rundfunk
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kontakt:
Bayerischer Rundfunk
Pressestelle
Tel. 089 / 5900 2176

Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BR Bayerischer Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: