BR Bayerischer Rundfunk

Der Bayerische Rundfunk feiert Erni Singerl: Sondersendungen zum 80. Geburtstag des Publikumslieblings

München (ots) - Am Mittwoch, 29. August 2001, wird Erni Singerl 80 Jahre "jung". Dazu wird sie am selben Tag im Musikjournal von Bayern 1 ausführlich gewürdigt (nähere Infos dazu folgen noch). Bereits am Sonntag, 26. August 2001, widmet das Bayerische Fernsehen Erni Singerl zum Achtzigsten einen eigenen Fernsehabend: Die Reihe UNTER UNSEREM HIMMEL im Bayerischen Fernsehen eröffnet den Abend um 19.00 Uhr mit einem Film von Dr. Sybille Krafft unter dem Titel "Mit Herz und Humor - Erni Singerl zum 80. Geburtstag". In dem Porträt kommt auch Erni Singerls "norddeutsches Pendant" - Heidi Kabel - mit aktuellen Ansichten über ihre süddeutsche Kollegin zu Wort. Im Anschluss daran - um 19.45 Uhr - folgt im Bayerischen Fernsehen das Lustspiel "Tratsch im Treppenhaus" von Jens Exler, mit dem Erni Singerl dieses Jahr zusammen mit Rolf Kuhsiek, Christiane Blumhoff, Josef Thalmaier, Isabel Maules, Christiane Schaeffer und Bernhard Letizky in München auf der Bühne Erfolge feiert. "Tratsch im Treppenhaus" wird im Juli 2001 vom BR aufgezeichnet (siehe auch BR-Drehspiegel 7/2001). Dazu gibt es am Donnerstag, 5. Juli 2001 um 16.30 Uhr einen Foto- und Pressetermin mit Erni Singerl in der Kleinen Komödie am Max II, Maximilianstraße 47, 80538 München. Wir laden Sie herzlich ein und bitten im nachfolgenden Kästchen um Zusagen! Zusagen/Absagen an: (089/5900-2108, 2 089/5900-3472 Fotografen: (089/5900-3040, 089/5900-3284) Biografisches zu Erni Singerl Am 29. August 1921 kam die Jubilarin in München zur Welt. Als Zehnjährige ging Erni Singerl - damals hieß sie noch Ernestine Kremmel - mit ihrer Ziehharmonika von Schwabing aus, wo sie wohnte, zu Fuß zum Bayerischen Rundfunk an der Mars-/Ecke Hopfenstraße und spielte aus Spaß der Musikredaktion das Lied "Der Hansl am Bach hat lauter guat's Sach'" vor. Der Bayerische Rundfunk wurde für sie dann später ihre "zweite Heimat". Doch "entdeckt" hatte Erni Singerl einst der legendäre "Platzl"-Direktor und Münchner Volkssänger Weiß Ferdl. Das "Platzl", die einst berühmte Volksbühne gegenüber vom Münchner Hofbräuhaus, suchte Nachwuchskräfte. Erni Singerl bewarb sich dort 1938 als "junges Ding". Dem Weiß Ferdl gefiel sie - nur eins nicht: Ernis Name. "Ernestine Kremmel - des is nix", befand der Chef und befahl: "Du nennst dich ab heut' Kramer Resi!" So hieß sie, bis sie in erster Ehe einen Bundesbahnangestellten namens Singerl heiratete, der im Krieg fiel. In zweiter Ehe war Erni Singerl 30 Jahre mit Schorsch Schroipp verheiratet, der 1995 starb. Erni Singerl musste lernen, damit zurechtzukommen und sagte nach dem Schicksalsschlag: "Man darf halt vor allem kein Mitleid mit sich selber haben!" Die Jubilarin ist weit über die weißblauen Grenzen hinaus ein Publikumsliebling. Die Zuschauer im "hohen Norden" kennen Erni Singerl nicht nur aus den vielen bundesweit ausgestrahlten BR-"Komödienstadeln", sondern u.a. auch aus der 32-teiligen Nord-Süd-ARD-Vorabendserie "Heidi und Erni" von 1991 (mit Heidi Kabel als Ernis Partnerin), die bis 19. September 2001, jeden Mittwoch um 19.00 Uhr, im Bayerischen Fernsehen wiederholt wird. Unvergessen bleiben ihre Auftritte in Helmut Dietls zehnteiliger BR-Serie "Monaco Franze" von 1983, die ab 18. November 2001 im Bayerischen Fernsehen wiederholt wird. In der Serie will die Singerl als "Haushälterin Irmgard" auch "rein moralisch" Ordnung in die feine Wohnung des Titelhelden (Helmut Fischer) und dem "Schbatzl" (Ruth-Maria Kubitschek) bringen. Ebenfalls unvergessen bleibt ihre Rolle in Dietls WDR-Kultserie "Kir Royal" (1985/86), als vernachlässigte Mama von "Klatschreporter Baby Schimmerlos" (Franz Xaver Kroetz). Und wie schätzt sich Erni Singerl selbst ein? "Ich hab' mir nie eingebildet, dass in mir Deutschlands beste Ophelia verkannt worden ist. Am liebsten spiel' ich einfache Frauen, die's Herz am rechten Fleck ham!" Weitere Informationen zu Erni Singerl sowie zu den Fernsehsendungen "Mit Herz und Humor" und "Tratsch im Treppenhaus" am Sonntag, 26. August, gibt es im Pressedienst Bayerisches Fernsehen 35/2001; zur derzeit wiederholten Serie "Heidi und Erni", bis 19. September 2001, jeweils mittwochs, im wöchentlichen Pressedienst Bayerisches Fernsehen. ots Originaltext: Bayerischer Rundfunk Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Pressekontakt: Josy Henkel, Telefon 089/5900-2108, Fax 089/5900-3472, Email josy.henkel@br-mail.de Fotos: Bildarchiv, Telefon 089/5900-3040, Fax 089/5900-3284 oder BR-APIS-ONLINE 10040 oder LEONARDO-ISDN: Telefon 089/5900-4597 (bitte melden Sie Ihre Anfrage bei LEONARDO an unter der Telefonnummer 089/5900-2738, Gerhard Kirmair). Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: