BR Bayerischer Rundfunk

BR-alpha
Sonntag, 24. September 2000, 14.00 Uhr
Festzeit - Das Feiertagsgespräch
Der Sonntag

München (ots) - Landesbischof Friedrich tritt für Erhaltung des Sonntags ein Mitarbeiter der Kirche bringen ein "echtes Opfer" Gegen "jede weitere Aufweichung des Sonntags" hat sich der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Johannes Friedrich, in einer Fernsehsendung des Bayerischen Rundfunks ausgesprochen. Dieser Ruhetag sei nicht nur ein religiöses, sondern auch ein wichtiges soziales Erbe. Entschieden lehnte der Theologe eine allgemeine Ausdehnung der Arbeitszeit auf den Sonntag ab. Dies seien Überlegungen "wie in der Zeit des Frühkapitalismus". Wirtschaftlich sei dies nicht mehr notwendig, unterstrich Landesbischof Friedrich. Die bayerische Landeskirche werde weiter für die Beibehaltung des Sonntags kämpfen. Zu seiner persönlichen Sonntagsgestaltung befragt, sagte Landesbischof Friedrich, dass der Besuch eines Gottesdienstes und das Miteinander in der Familie für ihn unbedingt zu diesem Tag gehörten. Für die Kirchen stelle die Sonntagsarbeit ihrer Mitarbeiter ein großes Problem dar, sie sei "ein echtes Opfer". Dennoch sprach sich Bayerns Landesbischof in der Sendung "Festzeit: Sonntag" von BR-alpha für mehr und familiengerechte Angebote der Kirche auch am Sonntagnachmittag und Sonntagabend aus. Die Sendung "Festzeit: Sonntag" wird am Sonntag, 24. September 2000, um 14.00 Uhr im Programm BR-alpha ausgestrahlt. ots Originaltext: Bayerischer Rundfunk Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Kontakt: Bayerischer Rundfunk Pressestelle Tel. 089 / 5900 2176 Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: